ENTERTAINMENT
15/10/2018 16:28 CEST | Aktualisiert 15/10/2018 16:28 CEST

Meghan und Harry: Diese Baby-Vornamen gehören zu den Favoriten

Im Wettbüro zeichnen sich klare Favoriten für die Baby-Namen ab.

WPA Pool via Getty Images
Herzogin Meghan erwartet ihr erstes Kind.
  • Die britischen Royals freuen sich über Nachwuchs: Meghan und Harry erwarten ihr erstes Kind.
  • Jetzt wird auch über den Namen des ungeborenen Babys spekuliert.

Freudige Nachrichten aus dem britischen Königshaus: Der Herzog und die Herzogin von Sussex, Harry und Meghan, erwarten ihr erstes Kind.

Das bestätigte der Kensington Palast am heutigen Montag auf seinem Twitter-Account.

Das Baby soll im Frühjahr 2019 zur Welt kommen. Die Herzogin und der Prinz wussten also schon länger, dass sie ein Kind erwarten. Laut Insidern hat sich das royale Paar schon lange Nachwuchs gewünscht.

Schon jetzt wetten Menschen darum, wie das ungeborene Royal-Baby heißen könnte.

Im Wettbüro zeichnen sich klare Favoriten für die Baby-Namen ab

Wie die britische Boulevard-Zeitung “Daily Mail” berichtet, haben Spekulanten bereits Wettquoten auf die möglichen Vornamen gesetzt.

Die bisherigen Favoriten lauten bisher Victoria, Albert und Arthur.

Ebenso beliebt seien Vornamen wie Diana, Victoria und Alexander.

Einige glauben, Harry und Meghan könnten den Namen Diana zu Ehren von Harrys verstorbenen Mutter Lady Di für das Ungeborene auswählen.

Ein Sprecher des Wett-Büros Paddy Power sagte der “Daily Mail”, dass Diana der klare Favorit sei.

“Diana ist ein offensichtlicher Favorit bei unseren Spielern, und es wäre nicht der erste Tribut, den das Paar an die verstorbene Prinzessin gezollt hat.” 

Das Baby wird in die britische Königsfamilie hineingeboren, wo Tradition ein wesentlicher Teil des Lebens ist. 

Daher laufen Wetten auf traditionelle Mädchen-Namen wie Alice, Mary, Elizabeth und Philip, Frederick, Charles, Arthur, Edward oder James, falls es ein Junge werden sollte.

Babynamen-Experte: “Wie bei allem anderen wird Meghan wohl  die Dinge auf ihre Art tun”

Weiterhin bleibt abzuwarten, wie viel Einfluss Herzogin Meghan auf den Namen des Babys haben wird. Dank Meghans US-amerikanischen Wurzeln seien schließlich auch amerikanische Namen möglich, so ein Sprecher des Wett-Büros Paddy Powers.

In den USA ist Emma derzeit der beliebteste Mädchen-Name – Liam ist als Jungs-Namen angesagt.

Zu den Spekulationen sagte ChannelMum.coms Babynamen-Experte SJ Ljungstrom der HuffPost:

“Traditionell sind die Königsnamen sehr eingeschränkt und es gibt nur einige zur Auswahl.Wie auch bei allem anderen wird Meghan wohl die Tradition sprengen und die Dinge auf ihre Art tun.Zweifellos wird der Name des Babys die Überzeugungen des Paares widerspiegeln und stilvoll Jahrhunderte der königlichen Geschichte mit Meghans moderner amerikanischer Herkunft mischen.”

(nr)