NACHRICHTEN
03/07/2018 14:29 CEST | Aktualisiert 03/07/2018 14:47 CEST

Medienbericht zu Fall Susanna: Ali B. soll auch 11-Jährige vergewaltigt haben

Der Vorfall soll sich im März dieses Jahres ereignet haben.

Ralph Orlowski / Reuters
Ali B. soll die 14-jährige Susanna ermordet haben.
  • Im Mai wurde die 14-jährige Susanna getötet. Tatverdächtig ist der Iraker Ali B. 
  • Nun gibt es einen weiteren Verdacht: Ali B. soll sich schon zuvor an einem 11-jährigem Mädchen vergangen haben.

Es war der 22. Mai, als die 14-jährige Susanna in Mainz verschwunden ist. Knapp zwei Wochen später fand man ihre Leiche verscharrt an einem Bahndamm in Wiesbaden. Das junge Mädchen wurde laut Berichten vergewaltigt und erdrosselt.

Die Polizei fand einen Tatverdächtigen, doch der war bereits ausgereist: Ali B. war zurück in den Irak geflüchtet. Sicherheitskräften gelang es jedoch, den 21-Jährigen dort festzunehmen und nach Deutschland zurück zu bringen. Dort gestand er laut Angaben der Ermittler, die 14-Jährige getötet zu haben, er bestreitet aber bis jetzt die Vergewaltigung.

Ali B. soll bereits zuvor ein 11-jähriges Mädchen vergewaltigt haben

Wie die “Bild”-Zeitung berichtet, sollen sich Ermittler nun sicher sein, dass Ali B. bereits zuvor eine 11-Jährige im März dieses Jahres vergewaltigt hat.

Die Zeitung bezieht sich auf Informationen aus hochrangigen Polizeikreisen, die der “Bild” gesagt habe: 

“Nach unseren Erkenntnissen sollen sich Ali B., sein noch nicht strafmündiger Bruder und auch der angeblich 13-Jährige gemeinsam an dem Kind vergangen haben.”

Bei dem 13-Jährigen handele es sich um den Tippgeber, der bei der Aufklärung des Mordes an Susanna mitgeholfen habe. Auch er sei nun festgenommen worden, gegen ihn erließen Ermittlungsrichter einen Haftbefehl. Die Polizei könne gegen den Bruder nicht vorgehen, weil der im Irak sitze und für deutsche Behörden nicht greifbar sei.