POLITIK
26/07/2018 21:47 CEST | Aktualisiert 26/07/2018 21:55 CEST

MDR soll kritische Frage bei Ramelow-Interview herausgeschnitten haben

Top-News To Go.

screenshot /mdr
Ramelow im INterview mit dem MDR.

► Der MDR soll eine Szene bei der Ausstrahlung eines Interviews Mitte Juli mit dem thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke) weggelassen haben. 

► Bei der ersten Frage nach einem umstrittenen Tweet soll Ramelow laut der “Thüringer Allgemeinen” gedroht haben: “Ich steh’ auf und geh’.”Tatsächlich beginnt das MDR-Interview mit einer anderen Frage.  

Nach verschiedenen Berichten der Lokalpresse wehrt sich der MDR nun gegen Vorwürfe. Der Sender habe eine “völlig normale redaktionelle Abwägung” vorgenommen, “wie sie bei Interviews in Redaktionen jeden Tag vorgenommen wird”, sagte MDR-Chefredakteur Matthias Gehler am Donnerstag dem Branchenportal “Meedia”. 

Um was es bei der umstrittenen Frage ging: 

Die erste Frage soll sich laut der “Thüringer Allgemeinen” auf einen Tweet Ramelows bezogen haben, in dem der Ministerpräsidenten dem Sohn von Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) zum Abitur gratuliert hatte. 

Problematisch daran: Ramelow brachte die Datenschutzbehörde in Thüringen auf den Plan, weil er Name und Foto des Sohnes veröffentlichte. Zudem gab es in der Vergangenheit den Vorwurf gegen Lauinger, sein Sohn habe eine Prüfungsbefreiung in der 10. Klasse unter ungewöhnlichen Umständen erhalten, wie die “Welt” berichtet. 

Was Ramelow dazu sagt: 

Ramelow bestätigte auf Twitter indirekt, dass der MDR die Frage nach dem Tweet gestellt habe: “Die Linke P&FrakVorsitzende wird zum 4‘ten mal nicht eingeladen. Aber gefragt wird nach meinem privaten twittern.”

Er bezeichnet seinen Twitter-Account als privat.