NACHRICHTEN
08/06/2018 10:59 CEST

McDonald's: Mädchen beißt in Chickenburger und bemerkt Haariges im Mund

“Ich habe seitdem nie wieder einen Burger angefasst.”

Scott Olson via Getty Images
Eine Frau aus Cardiff biss in einen Chickenburger – doch es war kein Hühnchen. (Symbolbild)
  • Eine Frau aus Cardiff bestellt sich in einer McDonald’s-Filiale einen Chickenburger.
  • Doch als sie hineinbeißt, bemerkt sie: Es ist nicht nur Chicken drauf.

Ob die 18-jährige Beth Waller aus dem englischen Dorf Dunsville in Zukunft noch einmal zu McDonald’s geht nach diesem Erlebnis?

Bei ihrem letzten Besuch bestellte sie sich einen Chickenburger. Als sie dann hineinbiss, bemerkte sie etwas Haariges.

Darüber berichtete die englische Tageszeitung “Metro”.

McDonald’s-Kundin beißt in eine tote Babymaus

► Sie sagt: “Ich hatte nur ein paar Bissen davon. Aber es fühlte sich nicht richtig an – da war so ein komischer Geschmack, den ich so nicht kannte.”

Dann habe sie sich den Burger genauer angesehen und stellte fest: “Es sah aus wie eine tote Babymaus.” 

Intensiver habe sie ihr Menü nicht mehr betrachtet, schon der Gedanke habe Ekel in ihr hervorgerufen.

Die 18-Jährige habe sich aber nicht getraut, das Personal darauf anzusprechen: “Ich bin echt schüchtern und wollte den Burger nicht zurückgeben.”

Deshalb sei sie einfach aufgestanden und gegangen. 

“Bei dem fraglichen Gegenstand handelt es sich um ein Blutgefäß” – Kundin glaubt das nicht

Allerdings machte Waller ein Bild von dem Burger und postete es auf Facebook.

Ein Sprecher des Konzerns hat sich inzwischen zu dem Fall geäußert und sagte “Metro”: “Lebensmittelsicherheit hat für uns höchste Priorität. Sowohl unsere Restaurants als auch unsere Lieferanten legen großen Wert auf Qualitätskontrollen. Wir befolgen strenge Standards, um Mängel unserer Produkte zu vermeiden. In diesem Fall haben wir den Standard nicht erfüllt – dafür wollen wir uns entschuldigen.”

► Dass es Babymaus war, die im Burger steckte, bestreitet das Unternehmen aber. “Wir sind der Ansicht, dass es sich bei dem fraglichen Gegenstand um ein Blutgefäß handelt, das natürlicherweise im Hähnchenbrustfilet vorkommt.”

Das glaubt Waller allerdings nicht.

“Metro” sagte sie: “Ich glaube nicht, dass es sich hier um eine Vene oder Blutgefäß handelt. Für mich schaut es aus wie eine tote Babymaus.”

Die einzig logische Konsequenz für die 18-Jährige: “Ich habe seitdem nie wieder einen Burger angefasst.”