NACHRICHTEN
30/06/2018 13:35 CEST | Aktualisiert 30/06/2018 14:11 CEST

Mann soll scheinbar totes Baby zur Beerdigung fahren – dann merkt er Puls

Es war gar nicht tot.

Jim Young / Reuters
Ein Mann aus Kenia merkte, dass das tot geglaubte Baby noch atmete. (Symbolbild)
  • Ein Taxifahrer aus Kenia soll ein vermeintlich totes Baby zu dessen Bestattung fahren und merkt dabei, dass es gar nicht tot ist.
  • Sofort fährt er mit dem Säugling ins Krankenhaus und rettet damit sein Leben.

Es klingt nach einer unfassbaren Geschichte – in dem Fall mit Happy End: Der Taxifahrer James Kamau aus Kenia wird damit beauftragt, ein vermeintlich totes Baby aus dem Krankenhaus in Ort Kiambu abzuholen und zu dessen Bestattung zu fahren.

Wie die TV-Sendung “KTN News” berichtete, stellte der Taxifahrer auf dem Weg zum Begräbnisort fest, dass das drei Wochen alte Baby gar nicht tot war, sondern atmete. 

Der behandelnde Arzt dachte, das Baby sei tot

Deshalb ist er sofort mit dem Säugling ins nächstgelegene Krankenhaus, erzählt Kamau “KTN News”. Dort habe man die Familie des Babys angerufen und ihnen erzählt, dass ihr Säugling noch lebe.

Was für die Familie vermutlich ein großer Schock gewesen sein muss. Zumal der behandelnde Arzt bereits eine Begräbniserlaubnis und Vorbereitungen für die Bestattung eingeleitet hat.

Ohne den aufmerksamen Taxifahrer wäre das scheinbar tot geglaubte Baby wohl wirklich gestorben.