BLOG
04/06/2018 11:58 CEST | Aktualisiert 01/08/2018 17:58 CEST

Mein Mann und ich planen unseren Sex – es hat unser Leben verändert

Ich habe nicht nur meinen besten Freund geheiratet, sondern auch meinen Liebhaber.

Dieser Artikel erschien zuerst bei YourTango.

Im Video oben verraten Paare, wie lange guter Sex dauern soll.

Ich war etwa ein Jahr mit dem Mann zusammen, den ich später heiraten und mit dem ich zwei Kinder bekommen würde, als etwas Merkwürdiges passierte.

Ich wollte keinen Sex mehr. Klar, wenn es mir angeboten wurde, war ich normalerweise schon dabei, aber das Bedürfnis nach einem nackten Rendezvous... hörte einfach auf.

► Wissenschaftler und Forscher können das auf physikalische Veränderungen zurückführen, wenn wir eine Bindung eingehen. Unser Körper muss keinen Cocktail aus Chemikalien mehr produzieren, die anziehend wirken und unseren Gefährten anlocken.

Unser Gehirn fängt an, sich auf Stabilität und Stetigkeit zu einzustellen und die Endorphin-Produktion lässt langsam nach.

Mehr zum Thema: An alle Paare, die mehr Sex wollen: Das solltet ihr laut Harvard-Forschern essen

Für mich waren andere Dinge wichtiger als Sex

Das ist alles ein normaler und biologisch natürlicher Teil jeder Beziehung. Das zu wissen, lässt einen trotzdem nicht weniger enttäuscht zurück.

Jetzt kommen noch Kinder zu diesem Mix dazu – und mit ihnen Erschöpfung, ein negatives Körperbild und mehr physiologisch-chemische Veränderungen, die die Sexy-Time nicht gerade fördern. So würde sich wahrscheinlich jede Frau wie eine total unbegehrenswerte Lusche fühlen.

Für mich ist Sex komplett von meinem neurologischen Radar verschwunden. Sechs Jahre und zwei Kinder später habe ich nicht nur nicht mal an daran gedacht, ich wollte es nicht mal, wenn es mir vorgeschlagen wurde.

Ich wollte mehr Schlaf, mehr Zeit für mich, eine Stunde, um im Haus herumzuwerkeln, ein Glas Sekt mit meinen Freundinnen, die Möglichkeit, das Buch fertig zu lesen, das ich vor acht Monaten angefangen hatte, eine Pediküre, einen kinderfreien Trip zum Supermarkt und Zeit, um “The Good Wife” zu binge-watchen.

Diese Liste – und wahrscheinlich noch 100 Dinge mehr – zog ich einem Sex einfach vor.

KRISTEN MANIERI
Es sind vier Jahre vergangen und Kristens und Marcs wöchtenliche Rendevouz stehen immer noch.

Ich war begeistert von der Idee

Aber ich wollte eine gute Ehe und einen glücklichen Ehemann. Ich trauerte dem Verlust der lustigen, einfachen und sexy Seite unseres Lebens nach. Ich machte mir Sorgen – wenn wir die intimen Seiten unseres Lebens beiseite legen, würden sie vielleicht nicht mehr da sein, wenn wir uns ihnen wieder zuwenden wollen.

Ich bin jemand, der Nervenkitzel von Organisation und Leistung bekommt (eines meiner Lieblingsbücher ist Wie ich die Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den Alltag von David Allen).

Mehr zum Thema: Das haben Sex-Therapeuten allen Menschen in einer sexlosen Ehe zu sagen

Daher ist es kein Wunder, dass ich sofort von der Idee begeistert war, Sex zu planen. Aber gibt es überhaupt einen Grund, warum man Sex planen sollte?

Nun, ich sah zwei Vorteile von diesem leidenschaftlichen Plan:

 Ich würde wissen, wann wir Sex haben werden – so könnte ich mich emotional (und physisch) darauf vorbereiten.

 Ich hatte die volle Kontrolle darüber in anderen Momenten  “Nein” sagen zu können, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Wir haben zwei Nächte als “Sexy-Time” festgelegt und diese buchstäblich in unsere Kalender eingetragen.

Wir mussten uns erst wieder daran gewöhnen

Der Anfang war hart – und das meine ich nicht auf die 50 Shades of Grey-Art. Wir kannten diesen Teil unseres Lebens nicht mehr und hatten auch nicht mehr den chemischen Cocktail, der uns in Erregung versetze.

Unerwarteterweise brauchten wir eine lange Zeit, um uns wieder daran zu gewöhnen, aufeinander zuzugehen und uns auf diese neue Normalität emotional einzulassen. Aber wir blieben dran – für vier Jahre!

► Dadurch haben wir gelernt, dass es geplanten Sex an Spontaneität fehlt (wirklich, es gibt fast keine Spontaneität im Leben, wenn man zwei Kinder großzieht). Wir konnten nur geplant etwas neues ausprobieren, durch neue Stellungen oder überraschenden Sexy-Talk.

Ich konnte mich körperlich vorbereiten – gestutzter Intimbereich, Dessous an – und wir konnten unsere Bühne mit Kerzen, Musik und Aromen ausrichten. Sicher, es war nicht das heißhungrige Liebesspiel, das wir einst hatten, aber dennoch war es Sex. Und wer würde zwei Mal die Woche Sex ausschlagen? Marc definitiv nicht.

Spontaner Sex fällt mir schwer

Es sind vier Jahre vergangen und unsere wöchtentlichen Rendezvous stehen immer noch. Doch Ferien, meine Periode, Schwiegereltern besuchen, Grippe, Geschäftsreisen und andere Hürden haben uns immer wieder aus der Bahn geworfen.

KRISTEN MANIERI
Unerwarteterweise brauchten Kristen und ihr Mann eine lange Zeit, um sich wieder daran zu gewöhnen.

Aber wie eine Herde Schafe kehrten wir immer wieder auf die Weide zurück.

► Wenn es einen Nachteil an der sexy Planung gibt, dann ist es, wenn ein spontaner Sex-Moment auftaucht – und glaubt mir, Marc sieht diese Momente, wie ein Adler eine Maus auf dem Feld, über Meilen hinweg.

Mir fällt es manchmal schwer, mich darauf einzulassen. Ich mag unseren Plan sehr und ich musste lernen, flexibler zu sein, wenn eine unerwartete Möglichkeit oder eine Planänderung aufkommt.

Mehr zum Thema: Paar-Therapeuten erklären: Mit diesen 10 Angewohnheiten gefährdest du dein Sexleben

Sex ohne Ehe ist nur eine Freundschaft

Ich entdeckte, dass Sex nicht nur ein zusätzlicher Vorteil in einer Beziehung ist, es ist eine Sache, die uns zusammenbleiben lässt.

► Liebe, Ehrlichkeit, Partnerschaft, Zusammensein, Verletzlichkeit und gute Kommunikation sind Kennzeichen einer guten Ehe – aber ohne Sex ist sie nur eine Freundschaft.

Ja, ich habe meinen besten Freund vor 13 Jahren geheiratet, aber auch meinen Liebhaber und ich habe vor, diesen Aspekt unseres Lebens am Leben zu erhalten, solange wir leben.

Kristen Manieri ist Gründerin von “Date Night Guide”, eine Seite, die sich Paaren widmet, die den Spaß in ihrer Beziehung verbessern wollen. Sie arbeitet als erfolgreiche Freelance-Schriftstellerin und hat über 100 Artikel in nationalen und internationalen Magazinen veröffentlicht. Kristen lebt mit ihrem Mann, Marc, und ihren zwei Töchtern in Orlando.

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei HuffPost US und wurde von Martina Zink aus dem Englischen übersetzt und angepasst.

(ks)