LIFESTYLE
15/05/2018 11:30 CEST | Aktualisiert 16/05/2018 08:35 CEST

Texas: Mann darf nicht in Bar – weil er nicht männlich genug aussieht

"Ich habe mich noch nie so beleidigt gefühlt."

  • Ein Türsteher hat einen Mann aus Texas nicht in eine Bar gelassen, weil er MakeUp trug.
  • Laut den Richtlinien der Bar müsse sich jeder Besucher “gemäß des Geschlechts auf dem Ausweis” anziehen.
  • Im Video oben: Transsexuelle müssen auch in Europa grausame Maßnahmen über sich ergehen lassen.

In vielen Nachtclubs schreiben die Besitzer einen bestimmten Dresscode vor. In einigen Nobel-Discos dürfen Party-Lustige beispielsweise nicht in Turnschuhen feiern.

Doch diese Vorgaben beziehen sich eigentlich nur auf die Kleidung. Im konservativen US-Bundesstaat Texas scheint es aber anders zu laufen.

“Ich habe mich noch nie so beleidigt gefühlt”

Der 21-Jährige Bobby Rodriguez habe nicht in den Nachtclub “Whiskey River” gedurft, weil er geschminkt gewesen sei, schrieb der junge Mann in einem Facebook-Post. 

“Dieser homophobe Türsteher sagte mir, dass ich solange nicht in das ‘Whiskeys’ dürfe, bis ich mich abschminken würde.”

Er habe jedoch kein Schild gesehen, auf dem stehe, dass Männer sich wie Männer und Frauen wie Frauen anziehen müssen, schrieb Rodriguez weiter. 

► “Ich habe mich in meinem ganzen Leben noch nie so beleidigt gefühlt.”

Der 21-Jährige trug an diesem Abend weinfarbenen Lippenstift und dicke falsche Wimpern, wie aus einem Bild auf seiner Facebook-Seite hervorgeht.

Mehr zum Thema: Epidemie der Einsamkeit: Warum Drogen, Depressionen und Selbstmorde unter Schwulen so verbreitend sind, wie noch nie

Diese Highlights haben vermeintlich dazu geführt, dass er nicht mehr in der Bar willkommen war. 

Er würde sich regelmäßig schminken, fühle sich eher unwohl ohne Make-up und habe vorher noch nie irgendwelche Probleme gehabt, erklärte er dem Newsportal “Buzzfeed News”. 

An diesem Abend habe der Türsteher jedoch seinen Personalausweis mit Rodriguez verglichen und gesagt: “Leider können wir dich nicht hineinlassen, weil du ein Mann auf deinem Personalausweis bist und du musst dich wie ein Mann anziehen”, erklärte er dem Newsportal weiter. 

Da seine Freunde bereits in der Bar gewesen seien, sei ihm keine Alternative geblieben, als sich abzuschminken.

Rodriguez wurde laut “Buzzfeed News” ohne Make-up anschließend in die Bar gelassen. 

Geschlechter-Gerechter Dress-Code

Eine der Nachtclub-Besitzerinnen, Angela Blohm, habe sich zu dem Vorfall gegenüber dem Nachrichtenportal “Caller Times” geäußert:

“Whiskey River hat einen Standard-Dress-Code welcher besagt, dass sich jeder geschlechter-gerecht entsprechend des Geschlechts auf dem Personalausweis anziehen muss.”

Auch sei Rodriguez Anschuldigung “ein Haufen frivoler Quatsch” und es gäbe keine Beweise, dass sich dieser Zwischenfall je ereignet habe. 

Mehr zum Thema: Der Schein trügt: Hasskriminalität gegen Lesben und Schwule nimmt stetig zu

In der Bar gibt es laut “Caller Times” jedoch keine Schilder, welche diese Vorschriften für alle Besucher deutlich erklären. 

Für Rodriguez sei es eine klare Angelegenheit gewesen, sagte er dem Nachrichtenportal: Es sei eine beleidigende und diskriminierende Erfahrung gewesen. 

Denn der 21-Jährige habe die Bar in der Vergangenheit öfter besucht und nie Probleme gehabt.

“Warum muss ich in eine Schwulenbar?”, äußerte er sich gegenüber “Buzzfeed News”. “Weil ich schwul bin? Kann ich nicht in eine Hetero-Bar?”

(ks)