ELTERN
06/09/2018 11:39 CEST

Mann ist genervt von Kinder auf seinem Rasen, dann hat er eine fiese Idee

“Die Nachricht ist bei allen angekommen. Da bin ich mir sicher.”

SasinParaksa via Getty Images
“Ich habe den Zaun angefasst und einen kleinen Schock bekommen.” (Symbolbild)
  • Ein US-Amerikaner hat einen Elektrozaun um seinen Vorgarten gebaut, um Kinder von seinem Rasen fernzuhalten.
  • Er musste den Zaun noch am gleichen Tag wieder abbauen.

Der grimmige Mann, der spielende Kinder aus seinem Vorgarten vertreibt, ist ein uraltes Klischee. Der Amerikaner Byran Tucker aus Standston im US-Bundesstaat Virginia hat dieses Klischee nun bestätigt:

Um Schüler von seinem Garten fernzuhalten, stellte er kurzerhand einen Elektrozaun auf, wie der regionale TV-Sender “WTVR-TV” berichtete.

“Kein Respekt vor dem Eigentum anderer Menschen”

Tuckers Grundstück grenzt an eine Schul-Bushaltestelle. Er habe genug davon, dass Schüler in seinem Vorgarten fluchten, rauften und Müll hinterließen, sagte Tucker zu “WTVR-TV”. 

“Sie haben keinen Respekt vor dem Eigentum anderer Menschen”, sagte Tucker. “Jeden Tag muss ich Müll aufsammeln.”

Mehr zum Thema: Weil sie ihre Ruhe haben wollen: Deutsches Lokal wirft ab 17 Uhr Kinder raus

Weil auch ein “Betreten-Verboten”-Schild keine Wirkung gezeigt habe, stellte Tucker für den ersten Schultag den solar-betriebenen Elektrozaun auf.

“Ich habe ihn angefasst und einen kleinen Schock bekommen, aber er war nicht so stark”, sagte Tuckers Nachbar James Mehfoud zu “WTVR-TV”.

“Ich verstehe sein Problem, aber ich glaube nicht, dass er die Sorgen der Nachbarn um ihre Kinder versteht. Ein Kind könnte den Zaun berühren, darauf fallen und Stromschläge bekommen.”

“Die Nachricht ist angekommen”

Am Ende des selben Tages musste Tucker den Zaun wieder abbauen. Die Nachbarn hatten die Polizei gerufen, die feststellte, dass der Elektrozaun teilweise auf dem Grundstück der Gemeinde steht. 

Tucker dürfe den Zaun aber wieder aufbauen, wenn er ihn genau auf seiner Grundstücksgrenze platziere, teilte die Gemeinde mit.

Doch das plant Tucker nicht. Er verbucht die Aktion jetzt schon als Erfolg: “Die Nachricht ist bei allen angekommen. Da bin ich mir sicher”, sagte er. 

“Ich habe meinen Standpunkt klargemacht” 

(nc)