NACHRICHTEN
06/07/2018 12:56 CEST | Aktualisiert 06/07/2018 15:13 CEST

Seit es 3 ist, kämpft ein Mädchen dafür, auf den Mars zu fliegen

Jetzt könnte sich ihr Wunsch erfüllen.

  • Die 17-jährige Alyssa Carson aus dem amerikanischen Louisiana soll als erster Mensch auf den Mars fliegen. 
  • Dafür trainiert sie hart – und muss einige Opfer bringen. 

Alyssa Carson ist siebzehn, wunderschön, intelligent – und sie hat eine Mission: Zum Mars fliegen. Dafür kämpft die Amerikanerin seit sie drei Jahre alt ist. Um ihr Ziel zu erreichen, trainiert sie hart bei der “National Aeronautics and Space Administration” (NASA).

2033 soll sie als erster Mensch der Welt den roten Planeten erforschen.

So grateful for the past few days to be doing final frontier space suit egress testing out of an Orion capsule. Thankful to the amazing team and everyone involved! Can’t wait till next time

Ein Beitrag geteilt von Alyssa Carson (@nasablueberry) am

“Ich fand diesen roten Planeten zu cool”

Drei Jahre lang soll sich Alyssa voraussichtlich im Weltall aufhalten. Sie werde versuchen, auf dem Mars Getreide anzubauen, nach Leben zu suchen und verschiedenste wissenschaftliche Experimente zu testen, berichtete das amerikanische Boulevardmagazin “TeenVogue”. 

► Damit gehe ihr Lebenstraum in Erfüllung.

Ihre Faszination für das Weltall sei als Kind entstanden, erzählte sie dem Magazin. Damals habe sie sich regelmäßig die Comic-Serie “The Backyardigans” angesehen, bei der fünf Tiere viele Abenteuer erleben. In einer Folge starteten sie eine Mission zum Mars. Für Alyssa sei klar gewesen: Das wolle sie auch. 

“Ich begann, Videos von Mars-Landungen anzusehen”, erinnerte sich die 17-Jährige. “Ich hatte ein riesiges Poster vom Mars in meinem Zimmer. Ich fand diesen roten Planeten so cool.”

So wurde die NASA auf sie aufmerksam

Mit sieben Jahren habe sie ein Space-Camp besucht, sagte sie der “Teen Vogue”. Dort habe Alyssa zum ersten Mal eine Rakete gesehen. Mit zwölf Jahren hatte sie als erster Mensch alle drei NASA-Space-Camps in Alabama, Canada und in der Türkei besucht.

► So wurde die Organisation wohl auf sie aufmerksam.

► Heute nehme Alyssa während der Schule an einem Trainingsprogramm der NASA teil, schrieb die “TeenVogue”. Dabei erlerne sie alle theoretischen und praktischen Fähigkeiten, die sie für ihre Mission brauche: Sie lerne vier Sprachen, um an verschiedensten Orten trainiert werden zu können, erfahre, wie die Schwerkraft ihren Körper beeinflusst und wie er darauf reagiert, Sauerstoff zu verlieren.

Mehr zum Thema: Nasa: Mit Kepler-Teleskop und Google machen Forscher große Entdeckung

Ein Doppelleben – denn in der Schule ist Alyssa wohl immer noch ein ganz normaler Teenager.

“Manchmal ist die Schule langweilig verglichen damit”, sagte Alyssa der “TeenVogue”. Kein Wunder – schließlich weiß sie schon ganz genau, was sie später will. Und befindet sich schon auf einem guten Weg, um ihr Ziel zu erreichen. 

Saturdays are for the tigers! 💜💛 Any fans of college football?

Ein Beitrag geteilt von Alyssa Carson (@nasablueberry) am

Sie sei die perfekte Kandidatin für die Mission

Dem Magazin zufolge, lasse die NASA zwar noch keine Bewerbung als Astronautin zu, weil Alyssa unter 18 sei, die Organisation arbeite allerdings mit ihr, um ihr die allerbesten Voraussetzungen dafür mitzugeben. Die NASA wisse, sie hätte mit ihr eine perfekte Kandidatin für die Mars-Mission. 

In 2033 seien Technologie und Maschinen so weit – und Alyssa auch. Sie ist dann 32. Sie weiß, dass sie ihre Familienplanung bis dahin zurückstellen muss.

Mehr zum Thema: US-Forscher haben am Mars-Äquator Wasser entdeckt - das dürfte dort eigentlich nicht existieren

“Eine Familie zu gründen, das ist etwas, das du laut der NASA erst tun solltest, wenn du von deiner Mission zurück bist”, sagte sie der “TeenVogue”. Deshalb könne sie auch keine feste Beziehung eingehen. “Es ist ein Ort, an dem wir noch nie waren”, erklärte sie dem Magazin, “das ist eine gefährliche Mission – jemanden auf der Erde zu lieben, ist eine Ablenkung.”

Mit 17 hat Alyssa ihre nächsten 15 Jahre durchgeplant. Sie weiß genau, wie sie ihre Ziel erreicht und arbeitet hart dafür. Bleibt zu hoffen, dass sie damit am Ende auch glücklich wird – und von ihrer geplanten Mission gesund zurückkehrt. 

(nc)