NACHRICHTEN
06/06/2018 13:04 CEST | Aktualisiert 06/06/2018 15:51 CEST

Minden: 16-Jährige erleidet schwere Kopfverletzung – Polizei vermutet Mutprobe

Das Mädchen wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Polizei Minden-Lubbecke
Hinter dieser Hecke lag das telefonierende Mädchen auf der Straße.
  • In Minden lag ein Mädchen mit dem Telefon am Ohr auf der Straße, als ein Auto es erfasste. 
  • Die Polizei ist sich unsicher, warum sie diesen Ort wählte – einen Suizidversuch schließen die Beamten aus.

Vergangenen Montag wurde eine Schülerin im nordrhein-westfälischen Minden von einem Auto angefahren – sie erlitt schwere Kopfverletzungen.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass sich die 16-Jährige selbst auf die Straße gelegt und dabei mit ihrem Handy telefoniert hat, berichtet die Polizei Minden-Lübbecke.

Zeugen berichten, dass die Fahrerin eines Golfs in die Straße einbiegen wollte, in der das Mädchen auf der Straße lag.

► Doch die Sicht für die 52-jährige Autofahrerin sei aufgrund einer hohen Hecke an der Straßenecke erheblich eingeschränkt gewesen.

Mehr zum Thema: Während eine Frau dieses Foto macht, entdeckt sie, in welcher Gefahr sich das Mädchen im Wasser befindet

Vermutlich war es eine Mutprobe oder ein Streich

Somit habe sie das junge Mädchen, dass zu diesem Zeitpunkt auf der Straße lag, nicht sehen können. Als die Golf-Fahrerin in die Straße einbog, erfasste sie die Jugendliche vermutlich mit der vorderen rechten Ecke der Stoßstange.

Nach notärztlicher Behandlung am Unfallort wurde das Mädchen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Autofahrerin erlitt einen Schock.

Die Nachrichtenseite “Der Westen” berichtet, dass der Polizei bisher noch unklar sei, warum die 16-Jährige den ungewöhnlichen Ort für ihr Telefonat gewählt habe.

Einen Suizidversuch würden die Beamten jedoch ausschließen – vielleicht handle es sich um eine Mutprobe oder einen Streich.

(ks)