POLITIK
02/01/2018 10:13 CET | Aktualisiert 02/01/2018 10:19 CET

"Macht des Höcke-Flügels": Petry packt über die Rechten in der AfD aus

Die ehemalige AfD-Chefin behauptet, für Gemäßigte sei in der Partei kein Platz mehr.

  • Ehemalige AfD-Chefin Petry sieht Meuthen in Abhängigkeit vom rechtsnationalen Flügel
  • Der Kreis um Bernd Höcke habe in der Partei das Sagen

Frauke Petry hat wieder einmal eine Attacke auf ihre ehemalige Partei gefahren. Sie wirft dem AfD-Vorsitzendem Jörg Meuthen vor, eine Marionette des rechten Flügels der Partei zu sein. 

“Meuthen ist da, wo er jetzt ist, auf Abruf - wenn der Flügel ihn fallen lässt, dann ist er durch“, sagte die fraktionslose Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. 

Meuthen wurde in Hannover als Vorsitzender bestätigt, zusammen mit Gauland führt er die Partei an. 

Nur wer kuscht, darf bleiben

Der AfD-Bundesparteitag habe insgesamt gezeigt, “dass die Gemäßigten in der AfD nur dann ein Bleiberecht erhalten, wenn sie die Macht des Höcke-Flügels anerkennen”, sagte Petry.

Ihrer Ansicht nach werde der neue Vorstand das Parteiausschlussverfahren gegen Höcke nicht weiterverfolgen.

Kurz nach der Bundestagswahl trat Petry aus der AfD aus, um mit ihrem Ehemann und weiteren AfD-Abtrünnigen das Bürgerforum “Blaue Wende“ zu gründen. 2018 werde die Partei anfangen, Landesverbände aufzubauen, so Petry.

(jg)