NACHRICHTEN
28/06/2018 09:18 CEST | Aktualisiert 28/06/2018 11:07 CEST

Nach WM-Aus: Warum Bundestrainer Jogi Löw jetzt nicht gehen sollte

Es wäre Deutschland zu wünschen.

Alexander Hassenstein via Getty Images
Jetzt ist nicht die Zeit für einen Abschied: Jogi Löw.

Die Wut auf Bundestrainer Joachim Löw ist groß nach dem WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft. Zurecht. 

Nun steht sein Rücktritt im Raum.

“Dafür bin ich verantwortlich”, sagte Löw selbst nach der 0:2-Niederlage gegen Südkorea.

Vielleicht bereut er es im Nachhinein, dass er den dribbelstarken Leroy Sané nicht für seine Mannschaft nominiert hat, den besten Nachwuchsspieler der englischen Premier League.

Vielleicht fragt er sich selbst, ob er zu lange an seinen Alt-Stars wie Mesut Özil und Sami Khedira festgehalten hat, die im entscheidenden Gruppenspiel plötzlich wieder in der Startelf standen, obwohl ihre Leistungen das nicht rechtfertigt hatten.

Ja, Löw hat Fehler gemacht.

Aber: “Wenn die Spieler ihre Form nicht bringen, dann bist du als Trainer machtlos”, verteidigte Ex-Profi Mario Basler Löw. 

Dazu kommt: Deutschland ist nicht die erste Nation, die unmittelbar nach dem Titelgewinn bei der folgenden WM in der Vorrunde ausscheidet. Für Frankreich, Italien und Spanien – drei der vier Titelträger zwischen 1998 und 2010 – war vier Jahre später statt Titelverteidigung in der Vorrunde Schluss. Weltmeister tun sich beim nächsten Turnier schwer.

Der Umbruch muss kommen, klar

So groß die Enttäuschung gerade ist: Wir sind immer noch amtierender Fußball-Weltmeister.

Deutschland hat den Confed-Cup gewonnen – mit der mit Abstand jüngsten Mannschaft aller Teilnehmer. Diese jungen Spieler sind die Zukunft der Nationalmannschaft.

Dass Löw junge Leute integrieren kann, hat er mit dem Confed-Titel im vergangenen Jahr bewiesen. Und das ist das entscheidende für einen Umbruch. 

Dass es den geben muss, ist klar. Mit Löw oder ohne. Aber im Zweifel dann doch lieber mit ihm.

Wer wäre denn sonst auch ein geeigneter (und verfügbarer) Nachfolger?

Basler sagte noch: Anstelle von Löw sollten “einige Spieler intensiv darüber nachdenken, ob sie das Nationaltrikot wirklich nochmal anziehen”.

Löw ist ein besonnener Mensch. Es wäre keine Überraschung, wenn er jetzt auf der Trainerbank Platz machen würde für einen Neuen.

Vielleicht verlangt sein Ehrgeiz aber auch von ihm, diese Schmach beim nächsten Turnier, der Europameisterschaft 2020, vergessen zu machen. 

Es wäre Deutschland zu wünschen. 

Update:

DFB-Präsident Reinhard Grindel sagte der “Sport Bild” am Donnerstag, er habe am Vorabend mit Löw gesprochen: “Wir sind so verblieben, dass wir in den nächsten Tagen besprechen, wie es weitergeht.“