ENTERTAINMENT
19/07/2018 17:10 CEST | Aktualisiert 20/07/2018 10:11 CEST

"Bachelorette": Liebe Männer, ihr wisst gar nicht, was euch gerade bei RTL entgeht

Ihr wollt es doch auch.

RTL
Bachelorette Nadine hat es gerade nicht leicht. 

“GESUCHT: Echte Männer mit derber Sprache, Hang zu billigen Komplimenten, rückständigem Frauenbild und gesunder Selbstverliebtheit, Minimum elf Tätowierungen, Bizeps > Hirn für Show mit geiler Tusse. Männer, die wie Affen brüllen können, werden bevorzugt behandelt.”

So in etwa muss das Casting-Gesuch für die neue RTL-“Bachelorette”-Staffel ausgesehen haben. Ja genau, der Sendung, in der 20 Männer offiziell um das Herz einer Frau buhlen und inoffiziell RTL-Nackt-Promi werden wollen. 

Liebe Männer, wenn ihr euch diese Show noch nie angesehen habt, dann tut es jetzt! Das ist ernst gemeint. Oder lest einfach weiter und boykottiert sie dann für immer.

► Denn was RTL mit Männern macht, wie ihr dort dargestellt werdet, das ist erbärmlich. Und das solltet ihr sehen. Schließlich müsst ihr wissen, woher das ein oder andere Vorurteil kommt.

Gut möglich, dass der Sender den Männern vor Drehbeginn ein zweiwöchiges Trainingslager im “Affenpark Apenheul” verpasst hat. Zur Vorbereitung auf die anschließende Fortbildung im “Archäopark” (“Steinzeit hautnah erleben”.)

Anders lässt sich das Verhalten der zwanzig Männer in der Show jedenfalls nicht erklären. Dagegen erscheint die vergangene “Bachelor”-Staffel geradezu wie eine Dokumentation über den Alltag von Hochbegabten. 

Ein Beispiel: Ein Kandidat steigt aus dem Auto, sieht zum ersten Mal die Bachelorette, reißt die Arme in die Luft und brüllt: “Uuuuuuuuaaaaaaaaaaaah!”

Wer das bei einem Tinder-Date macht, wird hoffentlich kurze Zeit später in einer Zwangsjacke abtransportiert. Die Skript-Autoren sollten zumindest mal darüber nachdenken, nicht in JEDER Folge den “Planet der Affen” nachzustellen. 

Mehr zum Thema: Kandidat hat sich als “Bachelor”-Kandidat beworben – doch RTL hat ganz andere Pläne 

Sprüche wie von Kay Ones Quotecards 

Die vermeintlichen Romantiker unter den Kandidaten sind allerdings auch nicht besser. 

“Glaubst du an Liebe auf den ersten Blick oder soll ich noch mal aus dem Auto steigen?”, fragt einer und findet sich dabei nicht mal selber lustig. Den Spruch hat er wahrscheinlich von Kay Ones Quotecards auf Facebook geklaut.  

Die 32-jährige Bachelorette beschreiben die von RTL zu Primaten gemachten Männer mit charmanten Worten wie “brutal”, “schön blond, oha” oder “alte Dame”. Wie gesagt, sie ist 32. 

RTL
Kaum ein Mann, der keine Pseudo-Karrierre als Club-Animateur, DJ, Model, Personal-Trainer oder Stripper vorweisen kann. 

In diesem Alter gelten Frauen offensichtlich schon als alt. Und Kinder sollten sie doch auch haben – folgt man dem rückständigen Frauenbild, das RTL entwirft. “Meine biologische Uhr tickt. Deswegen heißt es für mich: Loslegen”, sagt Bachelorette Nadine leicht spöttisch zu einem der Männer. Es war als Witz gemeint. Er nickt verständnisvoll.

Ihr Frauenbild haben die Kandidaten ja schon in ihren Internet-Steckbriefen zum Besten gegeben. 

Über Male Model Maxim Sachraj heißt es dort zum Beispiel, bei seiner Traumfrau sei ihm “ein wohlgeformter Popo” wichtig. Neben anderen Äußerlichkeiten wie “hübschen Augen und ein schönes Lächeln”. Eine verständliche oder angemessene Kommunikation ist den meisten Kandidaten offensichtlich eher weniger wichtig.

Ein Glück: Kluge Affen können über Gestiken kommunizieren 

In der Sendung geben sie Sätze von sich wie “Die steht aber gut im Strumpf” (Was zur...?) “Die hat tiefe Augen” (Na ja, immer noch besser als tiefliegend) und “Sie trinkt Bier? Hut ab! Respekt!”

Als würden Frauen grundsätzlich nur Holunder-Sekt trinken. Ach nee: “Die meisten Frauen trinken so Prosecco-Scheiß”, wie der Kandidat sagt. Fast vergessen. 

Gut, dass kluge Affen gelernt haben, sich über Gestiken zu verständigen, wie sich die RTL-Autoren gedacht haben dürften. 

“Wie ich sie optisch finde?”, fragt ein Kandidat, formt seine Hand zu einer Faust, küsst sie und macht ein schnipsendes Geräusch. Man kann sich vorstellen, wie ein RTL-Regisseur gerade daneben sitzt und dem Kandidaten etwas vorschnipst.

Ein anderer Teilnehmer haut sich zum Ausdruck seiner Begeisterung einfach mit beiden Händen auf die Wangen und gibt Laute von sich, die wie “Huddababudda” klingen. 

Einfach lächeln und nicken, denkt sich die Bachelorette offensichtlich. Und kann sich den ein oder anderen Spruch dann doch nicht verkneifen. 

“Deinen Spruch fand ich etwas flach.” Oder: “Meinen Witz hat er jetzt glaube ich nicht so verstanden”, klagt sie. 

Dass die arme Nadine unter den zwanzig...echten Männern einen Traummann finden wird, ist also eher fraglich. Ob RTL bewusst ein ganz bestimmtes Männerbild in der Sendung transportieren möchten, dazu hat sich der Sender bisher leider nicht geäußert.

Fraglich ist, warum RTL der Berliner Master-Studentin nicht einen einzigen Normalo gönnt. Einen Mann, der keine Pseudo-Karrierre als Club-Animateur, DJ, Model, Personal-Trainer oder Stripper vorweisen kann und kein rückständiges Frauenbild aus einem vergangenen Jahrhundert transportiert. 

Die Sendung hat aber auch etwas Gutes: Im Anschluss dürfte jeder halbwegs normale Mann mit gewöhnlichen Manieren wie ein Geschenk Gottes wirken. Noch ein Grund mehr für alle Männer, einmal diese Sendung anzuschauen und sie dann für immer zu boykottieren: 

Die selbstverliebten TV-Primaten könnten gut für euer Selbstbewusstsein sein. Uuuuaaaaaaaah.