NACHRICHTEN
05/03/2018 10:50 CET | Aktualisiert 05/03/2018 18:36 CET

Landshut: Betrunkener baut schweren Autounfall und gefährdet seine Tochter

Der Mann musste noch vor Ort reanimiert werden.

ullstein bild via Getty Images
Der Fahrer wurde schwer verletzt. (Symbolbild)
  • In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat ein betrunkener Autofahrer einen schweren Unfall provoziert
  • Der Mann gefährdete auch seine Tochter

Ein 49-jähriger Mann hat sich am Sonntag eine wilde Verfolgungsfahrt mit der bayerischen Polizei geliefert. Der Autofahrer war gegen 1.50 Uhr im Landkreis Landshut unterwegs - weil er viel zu schnell war, fiel er einer Polizei-Streife auf, die ihn sofort mit Blaulicht zum Stehen aufforderte. 

Doch der Raser erhöhte die Geschwindigkeit sogar noch und fuhr mit rund 130 Kilometern pro Stunde durch die Innenstadt. Die Beamten beschlossen, den Mann nicht weiter zu verfolgen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Polizei hervor. 

► Ein paar Ortschaften weiter baute der rücksichtslose Fahrer einen schweren Unfall: Er krachte gegen einen massiven Betonpoller und schleuderte in eine Garage.

Der Aufprall war so stark, dass er sogar das in der Garage parkende Auto durch die Rückwand des Unterstellplatzes schob. 

Mann saß nicht alleine im Auto

Die Feuerwehr musste den Mann mit einer Schere aus dem Auto schneiden. Er musste noch vor Ort wiederbelebt werden. Anschließend wurde er mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Regensburg geflogen - am Sonntag kämpften die Ärzte noch um sein Leben. 

► Der 49-Jährige saß nicht alleine im Auto. 

Seine 15-jährige Tochter befand sich auf dem Beifahrersitz - auch sie war alkoholisiert. Glücklicherweise wurde sie bei dem Unfall nur leicht verletzt. 

► Die Polizei schätzt, das bei dem Unfall ein Schaden im Wert von 100.000 Euro entstanden ist. 

Mehr zum Thema:  Tragödie in Bayern – zwei 11-jährige Schülerinnen überfahren

(lp)