ENTERTAINMENT
20/04/2018 22:33 CEST

"Lady Bird" im Kino: Darum geht's im Regie-Debüt von Greta Gerwig

Coming-of-Age-Drama über Christine, die Lady Bird sein möchte.

Entertainment 360
Eine Teenagerin träumt davon, ihre Heimat und Familie endlich hinter sich zu lassen. "Lady Bird“ ist der Kinostart der Woche.

“Lady Bird” – das Kino-Highlight am Donnerstag, den 19. April: Im Coming-of-Age-Drama von Greta Gerwig möchte die 17-jährige Christine (Saoirse Ronan) nur noch Lady Bird genannt werden und hat es auch sonst satt vom kalifornischen Kleinöd in Sacramento. Sie muss nur noch ein Jahr auf die katholische Highschool und dann will sie nur noch weit weg.

Am liebsten an ein College an der Ostküste, wo sich ihrer Meinung nach die Künstler und Intellektuellen herumtreiben. Mutter Marion (Laurie Metcalf) ist vom abenteuerlichen Vorhaben ihrer Tochter jedoch nicht so begeistert, zumal sich die Familie seit der Kündigung des Vaters (Tracy Letts) so etwas nicht leisten kann und die Noten der Tochter sind auch nicht gut genug.

Sie verbringt ein sehr prägendes Jahr mit ihrer besten Freundin Julie (Beanie Feldstein) und verliebt sich gleich in zwei Jungs: In den aus gutem Hause stammenden Danny (Lucas Hedges) und in den verdammt coolen Musiker Kyle (Timothée Chalamet).

Jede Woche kommen neue Filme ins Kino – doch welche sollte man auf keinen Fall verpassen? isnotTV, Partner von HuffPost, stellt euch hier jede Woche den Kinofilm der Woche vor. Wir haben für euch den absoluten Hingucker, den ihr nicht versäumen solltet. Eure Meinung könnt ihr außerdem mit Fans weltweit austauschen.

Eine neue Filmemacherin in Hollywood

Greta Gerwig kennt man eigentlich als Schauspielerin ( “Greenberg”) und höchstens noch als Drehbuchautorin (“Mistress America”, “Frances Ha”). Mit “Lady Bird” hat sie jedoch ihr Solo-Regie-Debüt geschaffen und damit ganz schön viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen – zu Recht!

Denn der mit autobiografischen Elementen versehene Film wurde von ihr 2017 sowohl geschrieben, inszeniert als auch produziert. Die Indie-Ikone kann sich mit ihrem Regiedebüt somit als starke Filmemacherin positionieren, die in ihren Geschichten vor allem das Erleben von Frauen in den Vordergrund stellt.

Ein starkes Cover für eine starke Frau:

Unzählige Nominierungen und Auszeichnungen

Nicht nur die Anzahl der Auszeichnungen, sondern auch die der Nominierungen für das Coming-of-Age-Drama sind beeindruckend. Nominiert waren sowohl Saoirse Ronan als auch Laurie Metcalf für einen Oscar und auch der Film selbst stand für Bester Film, Beste Regie und Bestes Originaldrehbuch auf der Nominierungsliste.

Leider gab es letztendlich keinen Oscar, aber dafür wurde Saoirse Ronan mit dem Golden Globe als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet und erhielt noch den ein oder anderen Preis für ihre schauspielerische Leistung. Einen weiteren Golden Globe gewann der Film in der Kategorie Bester Film – Komödie oder Musical.

Es folgten noch Auszeichnungen mit dem Spirit-Award, Film Critics Award, Gotham Award und dem Chicago Film Critics Association Award. Hut ab!

Die Spirit-Award Auszeichnung: