BLOG
01/06/2018 14:12 CEST | Aktualisiert 01/06/2018 14:12 CEST

Künstliche Intelligenz (KI) – Filme

Künstliche Intelligenz, verkürzt auch KI genannt, sorgt für Diskussionen und auch für spannende Filme. Was genau wird in den Filmen vermittelt und was sagt das über uns Menschen aus?

Doch zunächst einmal die Fragen:

1.Was ist Künstliche Intelligenz eigentlich?

Der Begriff Künstliche Intelligenz stammt aus dem Jahr 1956 und war der Titel einer Konferenz, die der US-Wissenschaftler John McCarthy in New Hampshire organisierte. Bei dieser Tagung diskutierten die Wissenschaftler über Computer, die mehr leisten sollten als reines Rechnen. Ihnen schwebten Computer vor, die Texte analysieren, Sprachen übersetzen oder Spiele spielen sollten. Arthur Samuel, ein Elektroingenieur, spielte dabei eine wichtige Rolle. Er schrieb ein Programm für das Brettspiel Dame und ließ das Programm gegen sich selbst laufen. Am Anfang verlor die Software gegen Samuel doch mit jedem Spielzug steigerte sich ihre Leistung und wurde immer besser. Am Ende hatte Arthur Samuel keine Chance, das Programm zu besiegen. Das ist die Grundidee von Künstlicher Intelligenz: eine Software, die basierend auf großen Datenmengen selbständig lernen kann.

2. Wie werden Filme über Künstliche Intelligenz umgesetzt?

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Formen, wie KI in Filmen umgesetzt wird. Die erste Form ist KI in Körperform. Also ein Roboter oder ein anderes künstlich hergestelltes Wesen entwickelt ein eigenes Bewusstsein. Diese Art von Geschichte finden wir bei Roy Batty aus Ridley Scotts „Blade Runner“, der Roboterjunge David aus Steven Spielbergs „A.I. – Artificial Intelligence“ oder Ava aus Alex Garlands „Ex Machina“. Typisch in diesem Handlungsmuster ist, dass die erzeugten Wesen versuchen humaner zu werden. Dagegen versucht im zweiten Handlungsmuster die KI Kontrolle über die Menschheit auszuüben. In Filmen wie „I, Robot“ oder „Tron“ geht es darum, dass sich die KI der Menschheit überlegen fühlt und deshalb nach Allmacht strebt.

3.Was sagen die Filme über uns Menschen aus?

Filme sind Projektionsflächen unserer Fantasie und die Tatsache, dass viele KI Filme eine technikkritische Tendenz besitzen, verdeutlicht unsere Haltung gegenüber dieser Technologie. Sie sind eine Warnung davor, sich einer unkontrollierbaren Technologie anzuvertrauen, aber sie versperren gleichzeitig auch die Sicht auf die Chancen und Möglichkeiten. Es gibt bereits heute sehr viele Anwendungsbereiche von KI, die unser tägliches Leben erleichtern (siehe auch meinen Artikel KI – Anwendungsbeispiele). Ein gesunder Mittelweg ist angebracht, in der wir die Gefahren thematisieren und gleichzeitig die Chancen ergreifen. Dazu ist allerdings ein gesamtgesellschaftlicher Diskurs in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft notwendig.