NACHRICHTEN
20/01/2018 12:02 CET | Aktualisiert 20/01/2018 14:30 CET

Kunde twittert Bild aus Supermarkt und löst eine riesige Debatte aus

Erkennt ihr, wieso?

  • Ein Twitter-Nutzer hat in einem Supermarkt ein Foto der Gemüsetheke geschossen
  • Das Bild zeigt ein riesiges Problem an deutschen Lebensmitteltheken
  • Oben im Video: “Kranke Welt” - Diese Aufnahme aus einem Supermarkt sorgt für Empörung

Immer mehr deutsche Supermärkte sagen Plastikmüll den Kampf an und verbannen Plastiktüten aus dem Kassenbereich. So müssen Kunden auf Papiertüten umsteigen oder einfach einen eigenen Beutel von zuhause mitbringen. 

Twitter-Nutzer “Schlicki” findet das Plastiktüten-Verbot aber scheinheilig. Ein Bild, das er an einer Gemüsetheke in einem Supermarkt geschossen hat, zeigt, wieso er das so sieht. 

Auf den ersten Blick wirkt die Gemüsetheke vollkommen normal: Kisten mit verschiedenen Sorten Salat sind dort aufgereiht. Auch die Preise scheinen normal. 

Doch dann sieht man sie: die dicken Plastikverpackungen um jeden einzelnen Salatkopf.

Das steht in krassem Gegensatz zu den Bemühungen der Händler, Plastikmüll zu reduzieren. 

Verpackungswahnsinn in deutschen Supermärkten

“Hauptsache, ich bekomme keine Plastiktüte mehr an der Kasse”, lautet der ironische Kommentar von Fotograf “Schlicki” zu dem Bild, das er anschließend auf Twitter hochgeladen hat.

Wo das Bild entstanden ist, lässt er offen. Eine Twitter-Nutzerin vermutet, dass es in einer Kaufland-Filiale entstanden sei.

Twitter-Nutzer Jan Kutschera teilt unter dem Bild ein ebenfalls absurdes Foto, das den Verpackungswahnsinn in manchen Supermärkten auf den Punkt bringt. Es zeigt Bananen, die in Folie geschweißt sind. Bio-Bananen.

Ist eingepackter Salat hygienischer? 

Nutzerin Melanie schlägt vor, so etwas einfach nicht zu kaufen. Andernfalls könnten die Verkäufer denken, es bestehe eine gewisse Nachfrage nach eingeschweißtem Obst und Gemüse. 

Das Gemüse im Supermarkt von “Schlecki” soll allerdings nicht ohne Grund eingeschweißt worden sein, wie ein Sprecher der Verpackungsindustrie dem Regional-Portal “Express” sagte. Es gehe hierbei vor allem um Haltbarkeit und Hygiene. 

Auch die Supermarktkette Lidl musste vergangene Woche viel Kritik einstecken. In Großbritannien verkauft der Discounter seit Anfang des Jahres “nackte Zwiebeln”. Die sind vorgeschält und in Plastik eingeschweißt. 

Mehr zum Thema: Ich habe versucht, in meinem Alltag komplett auf Plastik zu verzichten - und bin kläglich gescheitert

Jeder von uns nimmt täglich Plastik zu sich

Gedanken darüber, dass Plastik nicht nur im Müll landet, sondern auch in unserem Körper, scheinen sich die wenigsten Kunden zu machen, mutmaßt Twitter-Nutzer “nix zu lesen” unter dem Bild der Gemüsetheke. 

Der Kommentar ist keine Panikmache. Tatsächlich wissen viele Menschen gar nicht, welche Folgen der tägliche Plastikkonsum auf ihren Körper hat.

Jeder von uns nimmt täglich eine bedenkliche Menge des Stoffs zu sich und bemerkt dies noch nicht einmal. Das ist nicht verwunderlich, immerhin handelt es sich dabei um winzige Plastik-Partikel, die wir sogar durch Leitungswasser zu uns nehmen. 

Mikroplastik, sprich die kleinen Kunststoffteilchen, finden sich überall in unserem Alltag. Es wird in zahlreichen Produkten wie Shampoo, Zahnpasta, Cremes oder Waschmitteln als Binde-, Schleifmittel und Füllstoff und Weichmacher verarbeitet. So gelangt der Stoff ins Abwasser, das später gefiltert als Leitungswasser in unseren Haushalten landet. 

(sk)