ENTERTAINMENT
17/07/2018 16:37 CEST | Aktualisiert 11/08/2018 13:25 CEST

Als der Arzt sieht, was ein Koma-Patient bei sich trägt, ringt er mit Tränen

“Ich habe selbst einen kleinen Sohn und bekomme demnächst einen zweiten, deshalb ist das schon etwas, was mir Gedanken macht.”

  • Die Doku-Sendung “Die Klinik” gibt Einblicke in den hektischen Alltag eines Krankenhauses in Frankfurt-Höchst.
  • Schon die erste Folge zeigt: Das Schicksal ihrer Patienten lässt die Ärzte keineswegs kalt.
  • Oben im Video: So könnt ihr erkennen, ob ihr wirklich krank seid.

2.000 Angestellte, 900 Betten und 140.000 Patienten pro Jahr: Das Klinikum in Frankfurt-Höchst ist eines der größten Krankenhäuser in Mittel-Deutschland. 

► Klar, dass es dort im Alltag hektisch zugeht.

Die vierteilige Kabel1-Doku “Die Klinik – Ärzte, Helfer, Diagnosen“ gibt Einblicke in die Arbeit von Chirurgen, Hebammen, Pflegern und Reinigungspersonal – und zeigt, welchen Dienst Krankenhausmitarbeiter uns jeden Tag erweisen. 

“Die Klinik” gibt Einblicke in den hektischen Alltag von Ärzten

“Anspannung gehört immer mit dazu”, sagt Maximilian Fausel, der als Notarzt und Anästhesist im Klinikum in Höchst tätig ist. “Die sollte auch immer da sein, egal wie lange man den Beruf schon macht. Denn sonst passieren Fehler”, sagt er. 

Das Kamerateam begleitet Fausel beim Krankentransport eines Koma-Patienten. “Es handelt sich um einen sehr jungen Mann, der eine Hirnblutung hatte”, erklärt der Notarzt. 

Der Patient sei eines Tages plötzlich bei der Arbeit zusammengebrochen. Seither wurde er schon mehrfach operiert. Um ihm eine bessere Chance auf Genesung zu verschaffen, entschieden die Ärzte, den 36-Jährigen in ein künstliches Koma zu versetzen.  

Als Fausel und sein Team von der Luftrettung den Mann abholen, fällt ihr Blick auf bunte handgemalte Bilder, die im Zimmer des Patienten hängen – “Papa ich liebe dich” steht auf einem.

Einer der Pfleger nimmt die Bilder behutsam ab und legt sie dem Patienten bei. 

Screenshot Kabel1
Ein Pfleger nimmt die Bilder ab, die die Kinder eines Patienten gemalt haben.

Das Schicksal ihrer Patienten lässt die Ärzte keineswegs kalt

“Sowas macht es natürlich für alle viel emotionaler”, weiß Fausel, der sich die Bilder während des Flugs noch einmal genauer ansieht.

“Ich habe einen kleinen Sohn und bekomme demnächst einen zweiten, deshalb ist das schon etwas, was mir Gedanken macht”, sagt der Arzt sichtlich betroffen. In einem Moment scheint er sogar mit den Tränen zu ringen. 

Die Doku zeigt, dass das Schicksal ihrer Patienten die Ärzte keineswegs kalt lässt. 

Screenshot Kabel1
Der Anblick der Bilder von den Kindern des Patienten, machen den Notarzt betroffen.

“Die Klinik – Ärzte, Helfer, Diagnosen“ seht ihr ab 17. Juli dienstags, 20:15 Uhr auf Kabel1.

(nsc)