GOOD
13/12/2018 16:27 CET

Krankenhaus: Hunde warten an der Tür – dahinter steckt berührende Geschichte

"Eine einfache Person ohne Luxus hat die besten Begleiter bei sich", sagt die Krankenschwester.

Facebook / Cris Mamprim
Die vier Hunde warten geduldig vor der Tür des Krankenhauses. 
  • Ein Obdachloser ist vor einigen Tagen in einem brasilianischen Krankenhaus eingeliefert worden. 
  • Alleine war er jedoch nicht: vier treue Gefährten warteten brav vor der Tür der Klinik. 

Im brasilianischen Stadt Rio do Sul ist ein Obdachloser namens César in ein Krankenhaus eingeliefert worden – mit im Gepäck: vier Hunde.

Die Tiere machten sich offensichtlich Sorgen um den Besitzer. Da Hunde in Krankenhäusern nicht erlaubt sind, warteten die Vierbeiner brav vor der Eingangstür der Klinik. Dabei entstand das einzigartige Foto. 

Das veröffentlichte die Krankenschwester Cris Mamprin auf ihrer Facebook-Seite.Sie hatte zu der Zeit Dienst und war von der Geschichte des Mannes gerührt.

Der Obdachlose steckt für seine Hunde zurück

“Eine einfache Person ohne Luxus, die auf Hilfe angewiesen ist, um den Hunger, die Kälte, die Schmerzen und die Bosheit der Welt zu überwinden, hat die besten Begleiter bei sich”, schrieb Mamprin unter das Foto.

Zwischen den Hunden und dem Obdachlosen sei die Liebe zu spüren. “Wenn man sie so an der Tür warten sieht, erkennt man, wie sehr sie geliebt werden”, sagte sie außerdem der Tierseite “The Dodo”.

Die Krankenschwester unterhielt sich mit César und fand heraus, dass der Obdachlose ein hartes Leben auf der Straße führt. Trotz allem habe er beschlossen, seinen Hunden so viel wie möglich zu bieten.

Deshalb stecke er laut Mamprin für seine Vierbeiner zurück. Oft habe er auf Essen verzichtet, um genug für die Tiere übrig zu haben. “Sie sind alle gut aufgehoben”, da ist sich die Krankenschwester sicher.

Das Krankenhauspersonal zeigt Herz 

Die Geschichte berührte Mamprin wohl so sehr, dass sie sich mit einigen Mitarbeitern der Klinik zusammenschloss. Nicht nur César sollte als Patient etwas zu Essen bekommen – auch die Vierbeiner wurden versorgt.

“Er hat etwas gegessen und danach etwas aufgehoben, um es später den Hunden zu geben”, schrieb die Krankenschwester auf Facebook. 

Nach einer Stunde Behandlung habe der Obdachlose die Klinik verlassen dürfen – an seiner Seite seine vier Hunde.

(nmi)