POLITIK
11/09/2018 10:07 CEST | Aktualisiert 12/09/2018 10:31 CEST

Köthen: Grünen-Politikerin Künast sieht "Ende der alten Bundesrepublik"

Top-News To Go.

Grünen-Politikerin Renate Künast hat mit einer vernichtenden Analyse auf die Ereignisse in Köthen reagiert.

“Dahinter steht ein Netzwerk, das sehr systematisch vorgeht, das Engagement für die Demokratie und die demokratischen Strukturen zersetzen will. Deshalb sage ich, die alte Bundesrepublik ist vorbei”, sagte Künast der “FAZ”.

Sie habe schon seit Wochen umgetrieben, dass die Veränderung, wie sie jetzt auch mit Blick auf den Rechtsextremismus stattfindet, “größer, massiver und grundsätzlicher ist als die Veränderung durch die Deutsche Einheit”, sagte Künast.

Es gehe darum, die die drei Gewalten und ihre gegenseitige Kontrolle abzuschaffen. “Das ist eine neue Qualität.”

Auch aktuell interessant: Wahl-O-Mat für die Landtagswahl in Bayern 2018 – was ihr wissen müsst

Darum sind die Aussagen wichtig:

► Am Sonntagabend hatten sich dann rund 2500 Menschen an einer Kundgebung in Köthen beteiligt, zu dem rechte Gruppierungen in sozialen Netzwerken aufgerufen hatten. Die Proteste waren zeitweise aggressiv, es waren Rufe wie “Auge um Auge, Zahn um Zahn” und “frei, sozial und national” zu hören.

► Künast Interview erhält in den sozialen Medien viel Aufmerksamkeit. Der Pianist Igor Levit schrieb auf Twitter zum Beispiel: “Es ist eine der klarsten und klügsten Beschreibungen von Tatsachen.”

Was Künast noch sagte:

► Sie glaube, “dass wir die Situation jetzt, nach Chemnitz, nach Köthen, aber auch nachdem, was sich durch die AfD in den vergangenen Jahren verändert hat, eindeutig benennen müssen. Sonst werden wir in ein paar Jahren rückblickend die Augen reiben, weil wir nicht wahrgenommen haben, was passiert”, sagte Künast der “FAZ”.

► Und weiter: “Hier und heute kann die Wegscheide sein, wo wir unsere Prinzipien verteidigen müssen – ob wir den Weg des Rechtsradikalismus und den Hitlergruß zulassen oder ob wir gemeinsam unsere Prinzipien verteidigen, stündlich, weil sie nicht einfach gottgegeben sind.”