ELTERN
07/09/2018 11:34 CEST | Aktualisiert 12/09/2018 14:05 CEST

Kopfläuse: So behandelt ihr euer Kind

Kopfläuse sind – erneut – ein weitverbreitetes Problem in Kindergärten und Schulen. Wie man die ungebetenen Gäste dauerhaft los wird.

Jovanmandic via Getty Images
In Verbindung mit einer Spülung ist der Läusekamm eine optimale Behandlung für Kinder (Symbolbild).  
  • Kopfläuse sind eine weitverbreitete parasitäre Erkrankung in Europa.
  • Eine doppelte Behandlung mit Spülung und Läusekamm bietet optimale Erfolgsaussichten.
  • Läusebefall ist meldepflichtig.

Entdeckt man Kopfläuse in den Haaren eines Kindes, ist dies kein Grund zur Panik oder zum Schämen. Oftmals setzt man Kopfläuse mit mangelnder Hygiene gleich, aber eine Ansteckung ist überall und jederzeit schnell geschehen.

Gefährlich sind die kleinen Biester zwar nicht, aber lästig. Sie ernähren sich vom Blut ihres Wirtes, indem sie in die Kopfhaut beißen, um Blut daraus zu saugen.

Diese Bisse führen zu einem starken Juckreiz. Kratzt sich das Kind ständig am Kopf, entzündet sich die aufgekratzte Wunde unter Umständen.

Die Kopfläuse sind auf keinen Fall zu ignorieren, da sie sich rasend schnell vermehren.

Woran man Kopfläuse bei Kindern erkennt

Ein eindeutiges Symptom ist das ständige Kratzen am Kopf. Gleichzeitig schläft das Kind oftmals schlechter, weil es der Juckreiz quält.

Mit bloßem Auge sind die Kopfläuse nicht zu erkennen. Es empfiehlt sich, beim Verdacht auf Kopfläuse dem Kind die Haare mit einer Pflegespülung zu waschen.

Diese spült man anschließend nicht aus, sondern man kämmt das Haar mit einem speziellen Läusekamm durch und streicht die Reste der Spülung im Kamm auf ein Küchentuch.

Auf diese Weise sind die Kopfläuse gut zu erkennen.

Auch interessant:Sprechstörungen als Kind: So können Eltern helfen

Wie wird man die kindlichen Kopfläuse los?

Normales Shampoo ist sinnlos. Die Läuse lassen sich leicht mit shampoonieren. In der Apotheke erhält man ein spezielles Läusemittel.

Dieses tötet die Kopfläuse beim Haarewaschen ab. Die Prozedur ist mehrmals zu wiederholen, um sicherzugehen, dass alle nachschlüpfenden Larven erwischt wurden.

Zusätzlich überprüft man regelmäßig mit dem Läusekamm, ob noch Kopfläuse vorhanden sind.

Auch interessant:Mobbing im Kindergarten: So könnt ihr eurem Kind helfen

Wie vermeidet man eine Wiederansteckung bei Kindern?

Generell wandern Kopfläuse ausschließlich von Kopf zu Kopf. Demzufolge ist es nicht nötig, das Haus vom Keller bis zum Dach zu desinfizieren.

Man reinigt gründlich alle Bürsten und Kämme und die Mützen und Haarreifen, die das Kind trägt. Seine Kuscheltiere wäscht man bei 60 °C in der Maschine.

Wichtig: Der Kopflausbefall ist der Schule oder der Kita zu melden, damit andere Eltern ihre Kinder ebenfalls überprüfen.