LIFE
14/08/2018 17:02 CEST

Kontaktloses Zahlen: So können euch Betrüger das Geld aus der Tasche ziehen

Passt gut auf eure Karten auf!

  • Kontaktloses Bezahlen ist mit vielen Giro- und Kreditkarten möglich.
  • Bis zu einem Betrag von 25 Euro muss noch nicht einmal der PIN eingegeben werden.
  • Im Video oben demonstriert ein Händler, wie das kontaktlose Bezahlen von Kriminellen ausgenutzt werden kann.

In vielen anderen Ländern gehört es schon lange zum Alltag: kontaktlose Bezahlen. In Deutschland findet diese Form des Bezahlens allmählich auch Anklang. 

Und das, obwohl die Deutschen ihr Bargeld lieben. Laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) trugen die Deutschen 2016 im Schnitt 103 Euro Bargeld mit sich. In anderen europäischen Ländern waren es nur 65 Euro. 

Mit Chipkarte bis zu 25 Euro ohne PIN-Eingabe

Das kontaktlose Bezahlen, auch NFC genannt (Near Field Communication), ist wesentlich schneller.

Einfach den Chip der Giro- oder Kreditkarte an das Kartenterminal halten und das Geld wird abgebucht. Auch Smartphones und Smartwatches unterstützen die Technik.

► Bei einem Betrag bis zu 25 Euro geschieht das sogar ohne PIN-Eingabe

Diese Tatsache können Kriminelle zu ihrem Vorteil nutzen. 

NFC: Bargeldloses Bezahlen

Grundsätzlich gilt das Bezahlen als sehr sicher, aufgrund der sehr kurzen Reichweite des Signals. Ungewolltes Abbuchen ist trotzdem möglich, wie oben im Video demonstriert wird.

Mehr zum Thema: Werden Kreditkaren und EC-Karten immer gefährlicher? Experten und Betrugsopfer warnen

Wer auf das kontaktlose Bezahlen aber trotzdem nicht verzichten möchte, kann sich speziell beschichtete Hüllen für Giro- oder Kreditkarten holen, die das unfreiwillige Abbuchen unmöglich machen.