ENTERTAINMENT
17/07/2018 22:58 CEST | Aktualisiert 18/07/2018 14:01 CEST

"Zahltag": Ein Satz zeigt, was RTL über Hartz-IV-Empfänger denkt

Eine soziale Perspektive ist kein Hauptgewinn, den man sich in einer Casting-Show erkämpfen muss. Sie ist ein Grundrecht eines jeden Menschen.

  • In “Zahltag! Ein Koffer voller Chancen” bekommen Langzeitarbeitslose 30.000 Euro geschenkt. 
  • Wer gedacht hat, das Niveau von RTL könne nicht tiefer sinken, wird in dieser Sendung eines Besseren belehrt.
  • Im Video erklärt ein Armutsforscher: “So können wir die Armut in Deutschland zielgerichtet bekämpfen.”

Armut ist kein neues Phänomen. Arme Menschen gab es schon immer.

Wieso also ausgerechnet 2018 sämtliche Privatsender auf die Idee kommen, dass die soziale Notlage von Millionen von Menschen gute Unterhaltung bietet, bleibt eines der größten Mysterien der Gegenwart. 

► RTL II begleitet in Sendungen wie “Hartz und Herzlich” Sozialhilfeempfänger durch ihren tristen und verzichtreichen Alltag. 

► Sat.1 lässt in “Plötzlich arm, plötzlich reich” arme und reiche Familien eine Woche lang den Lebensstandard tauschen. 

► Und nun springt ausgerechnet RTL – jener Sender, der C-Promis sonst dazu nötigt, Känguru-Hoden zu verspeisen, oder das Konzept der wahren Liebe mit Casting-Shows wie “Der Bachelor” erdrosselt – auf den Zug mit auf.

Mehr zum Thema: “Ich habe die neue RTL-Armutsshow mit einer Hartz-IV-Empfängerin und einer Ex-Jobcenter-Mitarbeiterin geschaut”

Genauer gesagt, hat es sich der Privatsender zur Aufgabe gemacht herauszufinden: Können sich Hartz-IV-Empfänger allein durch Geld aus dem sozialen Morast befreien? 

Darum geht’s im Sozialexperiment:

  • In der neuen Sendung “Zahltag! Ein Koffer voller Chancen” bekommen drei arme Familien einen ominösen schwarzen Koffer vor die Türe gestellt. Darin: Geldscheine im Wert von rund 30.000 Euro. Das entspricht in etwa ihren Hartz-IV-Brutto Bezügen für ein ganzes Jahr. 
  • Mit Hilfe dieses Vorschusses sollen die Familien lernen, auf eigenen Beinen zu stehen und die Verantwortung für ihre finanziellen Entscheidungen wieder selbst zu übernehmen.
  • Auf ihrem Weg “begleitet” werden die Langzeitarbeitslosen von den angeblichen Hartz-IV-Experten Felix Thönnessen, Ilka Bessin (alias Cindy aus Marzahn) und Heinz Buschkowsky.
  • Sie sollen eingreifen, wenn eine der Familien – oder wie RTL es ausdrückt: “die frisch gebackenen Ex-Hartz-IV-Empfänger”  – mit ihrem plötzlichen Reichtum überfordert ist. 

Wer gedacht hat, das Niveau von RTL könne nicht tiefer sinken, wird hier eines Besseren belehrt

Doch wer glaubt, es gehe in dieser Sendung wirklich darum, jemandem zu helfen, irrt sich zutiefst. 

Tatsächlich zerreissen sich die drei “Experten” nämlich die meiste Zeit hinter dem Bildschirm das Maul über die Kandidaten: über ihre Familienverhältnisse, ihre Lebensweise und darüber, wofür sie ihren neuen Reichtum verwenden.

Schon in den ersten zehn Minuten der ersten Folge wird klar: Bei “Zahltag!” geht es einzig und allein darum, die Notlage armer Menschen auszuschlachten. 

So freut sich “Experte” Buschkowsky, der elf Jahre lang Bürgermeister von Berlin-Neukölln war, als er vom Schicksal der ersten Familie erfährt: “Das ist natürlich ein besonders heißer Kandidat”. 

Screenshot RTL
Der Langzeitarbeitslose René Metz ist mit dem Koffer voller Geld völlig überfordert.

“Besonders heiß” findet Buschkowsky in diesem Fall wohl, dass René Metz seit einem Arbeitsunfall aus Sozialhilfe angewiesen ist. Der Maurer stürzte vom Gerüst und hat seitdem unter anderem Probleme mit der Bandscheibe.

Mehr zum Thema: “Armes reiches Deutschland” erreicht, worin andere Armutsshows versagen

Seitdem bleiben der vierköpfigen Familie jeden Monat gerade mal 369 Euro zum Leben. Es ist ein Leben des bitteren Verzichts. Nicht einmal für wärmeisolierte Fenster reicht das Geld.

Der arbeitslose Familienvater gesteht vor der Kamera: 

Mich frisst das innerlich auf. Abends wenn ich alleine im Wohnzimmer bin, kommen mir die Tränen."

Eine soziale Perspektive ist kein Hauptgewinn, den man sich in einer Casting-Show erkämpfen muss

Doch das hindert Ilka Bessin nicht daran, sich ein scharfes Urteil über die Familie zu erlauben: Weil die Familie mit dem geschenkten Geld nicht gut haushalten kann, sei sie überheblich. 

Bessin sollte sich schämen. Schließlich lebte sie selbst einige Jahre von Hartz IV und sollte wissen, dass solche Äußerungen und Sendungen wie “Zahltag” die sozialen Gräben in Deutschland nur tiefer ausheben.

Denn sie schüren den Mythos, dass es so etwas gibt, wie gute Sozialhilfeempfänger und schlechte. Diejenigen, die es verdient haben, vom Staat unterstützt zu werden und die anderen. 

Eine soziale Perspektive ist jedoch kein Hauptgewinn, den man sich in einer Casting-Show erkämpfen muss. Sie ist ein Grundrecht eines jeden Menschen.

“Zahltag! Ein Koffer voller Chancen” seht ihr dienstags, 20:15 Uhr bei RTL.

(lp)