NACHRICHTEN
08/03/2018 11:09 CET | Aktualisiert 08/03/2018 12:30 CET

NRW: Mann lässt Mutter in Klinik – Stunden später sollte er das bereuen

Er dachte, sie sei im Krankenhaus gut aufgehoben.

upixa via Getty Images
Eine alte Frau musste in einem eigenen Zimmer auf ihre Behandlung warten. Ihr Sohn klagt: Man hätte sie vergessen (Symbolbild)
  • Ein Sohn hat seine Mutter am Dienstag in eine Klinik gebracht
  • Zehn Stunden später wollte er die 83-Jährige abholen – doch das lief anders ab als erwartet

Schwach und hilflos wird eine 83-jährige Rentnerin aus Würselen in Nordrhein-Westfalen am Dienstag in die Notaufnahme des Rhein-Maas-Krankenhauses eingeliefert. Sie leidet unter schwerer Atemnot, weswegen ihr Sohn sie sofort in die Klinik fährt. 

Zu dem Zeitpunkt dachte der 59-Jährige noch, seine Mutter würde dort gut behandelt werden. 

Als er seine Mutter zehn Stunden später in der Klinik besuchen wollte, stellte er fest, wie falsch diese Annahme war. Das berichtet die “Bild”-Zeitung.

83-Jährige musste stundenlang warten

► Seine Mutter saß nach zehn Stunden immer noch alleine in der Notaufnahme. 

Sie musste offenbar stundenlang auf eine Behandlung warten – ohne Essen und Trinken. Ihr Zustand hätte sich in der Notaufnahme sogar noch verschlechtert, klagt der Sohn in der “Bild” an. Sie sei in ein eigenes Zimmer gelegt worden. Dort habe man die Dame offensichtlich vergessen.

Grippe-Welle sorgt für volle Notaufnahme

► Auf Anfrage des Regionalportals “Der Westen” dementierte die Klinik, dass die Patientin vergessen wurde.

Es würde immer mal wieder vorkommen, dass Patienten länger in der Notaufnahme überwacht werden müssten, bevor sie verlegt werden können.

Laut “Bild” seien 15 Prozent mehr Patienten als sonst in der Notaufnahme gewesen – Grund hierfür sei die Grippe-Welle.

(best)