LIFE
04/09/2018 16:51 CEST | Aktualisiert 04/09/2018 16:51 CEST

Kindergarten engagiert Erotik-Tänzerin – Direktorin reagiert unverschämt

"Die Schule hat nur versucht, die Stimmung am ersten Schultag etwas zu erheitern."

  • Eine Pole-Tänzerin war Teil einer Kindergartenfeier in der chinesischen Stadt Shenzen.
  • Videos der Veranstaltung sorgen im Internet für Aufruhr.
  • Im Video oben seht ihr den Auftritt.

Der Xinshashui-Kindergarten in der chinesischen Stadt Shenzen im Südwesten des Landes ist von einer leichtbekleideten Frau ins neue Schuljahr begrüßt worden.

Der Kindergarten ist hier nämlich auch gleichzeitig eine Vorschule.

Videos der Veranstaltung sorgen im Internet nun für Aufruhr – sie zeigen die Tänzerin, die sich lasziv an einer Fahnenstange räkelt.

Direktorin bezeichnet den Auftritt als “sportliche Übung”

Der Journalist Michael Standaert, der selbst zwei Kinder im Xinshashui-Kindergarten hat, postete ein Video auf Twitter und schrieb dazu:

“Am Ende des letzten Schuljahres wurden unsere Kinder mit 10 Tagen ‘Militärtraining’ verabschiedet. Zu Beginn des neuen Schuljahres empfängt uns die Schulleiterin mit einer Stripper-Stange und der chinesischen Flagge. Sie hat völlig den Verstand verloren.”

Die Kindergartenleiterin habe den Auftritt gegenüber Standaert’s Frau am Telefon als “sportliche Übung” bezeichnet und daraufhin aufgelegt, fügte er hinzu.

Mehr zum Thema: Eine Erzieherin packt aus: Das passiert wirklich, nachdem ihr euer Kind in der Kita abgegeben habt

Der in China lebende Journalist schrieb außerdem, er wolle versuchen seine Kinder von der Vorschule zu nehmen und die Gebühren zurückzubekommen. 

Standaert teilte außerdem Bilder auf Twitter, die Werbeschilder der Tanzschule im Kindergarten zeigten. Eben dieselbe Schule, von der die Tänzerin stammte.

Kindergartenleiterin hat sich für den Vorfall entschuldigt

Mehrere Eltern hätten sich bei den Behörden und bei der Polizei beschwert, berichtete die Chinesische Online Zeitung “Shenzhen Evening News”.

Die Schulleiterin hatte sich zwischenzeitlich für den Vorfall bei den Eltern entschuldigt.

Die Direktorin erklärte: “Die Schule hat nur versucht, die Stimmung am ersten Schultag etwas zu erheitern. Wir entschuldigen uns dafür, nicht mehr Rücksicht genommen zu haben und ein schlechtes Erlebnis für Schüler und Eltern verursacht zu haben.”

(nmi)