ELTERN
28/09/2018 13:51 CEST

Kinder sicher anschnallen: Diese 3 Fehler solltet ihr vermeiden

Am häufigsten verunglücken Kinder im Straßenverkehr als Insassen im Auto.

yaoinlove via Getty Images
Kinder, die unter zwölf Jahre oder kleiner als 1,50 Meter sind, müssen in einem Kindersitz sitzen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.
  • Autounfälle sind in Deutschland unter anderem einer der häufigsten Todesursachen bei Kindern.
  • Die HuffPost hat die häufigsten Fehler zusammengefasst und was ihr machen könnt, damit euer Kind im Auto richtig gesichert ist.

Eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern sind Unfälle im Straßenverkehr. 2014 sind etwa 9500 Kinder verunglückt, weil sie im Auto nicht richtig gesichert waren – das veröffentlichte das Statistisches Bundesamt in einer Studie im vergangenen Jahr. 

Sicherheitsexperte bei ADAC, Andreas Ratzek, sagte gegenüber der Tageszeitung “tz”, dass 59 Prozent der Autofahrer mit ihren Kindern fahren, ohne sie korrekt zu sichern.

Mehr zum Thema:  Liebe Eltern: Lasst das Auto zu Hause stehen – eure Kinder werden euch danken

Darum hat die HuffPost zusammengefasst, welche Fehler beim Anschnallen am häufigsten übersehen und was beachtet werden muss:

1. Keinen altersentsprechenden Kindersitz verwenden

Kinder, die unter zwölf Jahre oder kleiner als 1,50 Meter sind, müssen in einem Kindersitz sitzen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Bei einem Kauf muss vor allem auf die Größe und das Gewicht des Kindes geachtet werden.

Der Sitz sollte so lange verwendet werden, bis die Kinder herausgewachsen sind. Daher empfiehlt es sich, die Kopfstütze regelmäßig zu überprüfen, da Kinder schnell wachsen.

Wenn der Kopf aus dem Sitz herausragt, sollte auf die nächste Größe gewechselt werden.

Allgemein, aber besonders Kleinkinder, sollten im Kindersitz auf der Rückbank sitzen – das ist die sicherste Position.

Der ADAC empfiehlt die Plätze hinten rechts oder in der Mitte. So kann das Kind auf der Seite zum Gehweg ein- und aussteigen.

Mehr zum Thema: Schwangere bleibt im Schnee stecken – ihr Mann hilft bei der Geburt am Straßenrand

2. Falsche Nutzung des Anschnallgurts

► Der Gurt sollte möglichst straff sitzen. Zwischen Gurt und Körper des Kindes darf nur eine flache Hand passen, empfiehlt der ADAC.

Außerdem muss auf den Gurtverlauf geachtet werden. Der Gurt sollte mittig über die Schulter laufen – der Beckengurt so tief wie möglich über die Leistenbeuge.

Mehr zum Thema:  Wie ihr euren Kindern das Leben retten könntet, wenn ihr Milchzähne aufhebt

3. Kindersitzsysteme nicht richtig befestigen

Der Kindersitz muss stabil und kippsicher im Auto befestigt sein – er darf nicht verrutschen.

In den Bedienungsanleitungen der Sitze befinden sich genaue Vorschriften zur Befestigung und Gurt­ver­ankerung des Sitzes. Diese Anweisungen sollten unbedingt genau beachtet werden.

Denn wenn ein Kindersitz fehlerhaft installiert wird, kann dieser sich bei einer starken Bremsung oder einem Unfall aus der Halterung lösen.

(nc)