ELTERN
28/05/2018 21:33 CEST | Aktualisiert 28/05/2018 21:48 CEST

Den Tod erklären: Wie Kinder mit Trauer umgehen

Bei einem Todesfall trauern Eltern und Kinder. Wichtig ist es, dass Gefühle gezeigt und nicht vor dem Kind verborgen werden.

mactrunk via Getty Images
Wie trauern Kinder?
  • Todesfälle sind schrecklich. Es ist wichtig, den Kindern Gefühle zu zeigen.
  • Rituale helfen bei der Trauerarbeit.
  • Bezugspersonen spielen eine wesentliche Rolle, damit das Kind seine Trauer verarbeiten kann.

Trauerfälle sind eine Belastung für die gesamte Familie. Umso wichtiger ist es, den Kindern die Gefühle offen zu zeigen und diese nicht vor ihnen zu verheimlichen.

Die Verarbeitung der Trauer ist bei Kindern signifikant anders als bei Erwachsenen. Sie trauern schubweise und zwischendurch entsteht oftmals der Eindruck, sie hätten ihre Trauer bewältigt.

Kinder schützen sich auf diese Weise automatisch und, ohne sich dessen bewusst zu sein, vor Überforderung. Es ist wichtig, dass die Eltern vor allem geduldig sind und ihrem Kind Zeit geben.

Den Tod als unwiederbringliches Ende des Lebens verstehen Kinder erst im Alter von circa zehn Jahren.

Intensive Begleitung in der Trauerphase

Für Kinder ist es wesentlich, sich von geliebten Menschen zu verabschieden. Aus diesem Grund befürworten es viele Trauerbegleiter, die Kinder mit zu Beerdigungen zu nehmen.

Diese Entscheidung liegt in jedem Fall bei den Eltern, die ihr Kind diesbezüglich gut einschätzen können. Nimmt man das Kind zu einer Trauerfeier mit, bedarf es einer Betreuung durch die Eltern oder durch eine nahestehende Bezugsperson.

Bei der Wiederherstellung des seelischen Gleichgewichts des Kindes sind Rituale hilfreich. Es empfiehlt sich, die Verarbeitung des Geschehenen durch ein Bild oder durch Gespräche mit den Eltern.

Die Eltern haben gleichzeitig eine wichtige Vorbildfunktion. Die Kinder erleben anhand des Verhaltens der Eltern, dass sie sich für ihre Tränen und für ihre Gefühle nicht schämen müssen.

Passend dazu der Hinweis einer Bestatterin: Mit diesen Worten verschlimmert ihr den Schmerz von Trauernden

Auch der Tod eines Haustieres stellt einen großen Verlust dar

Nicht ausschließlich, wenn ein lieb gewonnener Mensch oder Verwandter stirbt, trauern Kinder. Der Verlust eines Haustieres ist für Kinder ebenfalls schwierig zu verarbeiten. Hier ist es wichtig, dass die Eltern es in jedem Fall vermeiden, den Tod des Tieres herabzustufen.

Eine Mutter erzählt: Warum der Satz “Alles wird wieder gut” manchmal unglaublich falsch ist

Die Kinder benötigen eine Erklärung für das, was passiert ist. Man spricht mit ihnen ruhig und in einfacher Sprache über das Ereignis und verzichtet auf Details, die das Kind zusätzlich belasten können.

Grundsätzlich brauchen alle Familienmitglieder Zeit für die Verarbeitung von Todesfällen, die sie sich nehmen sollten. 

(cho)