NACHRICHTEN
06/03/2018 09:32 CET | Aktualisiert 06/03/2018 09:36 CET

Kiel: Dieb klaut iPhone aus Bäckerei – sein Appetit wird ihm zum Verhängnis

Die Polizei stellte ein angebissenes Brötchen am Tatort sicher.

angelsimon via Getty Images
Die Mitarbeiterin hatte das Handy im hinteren Bereich der Bäckerei aufbewahrt.
  • In einer Bäckerei in Kiel wurde einer Mitarbeiterin im November das iPhone gestohlen
  • Ein angebissenes Mohnbrötchen, das die Polizei am Tatort gefunden hat, liefert nun eine heiße Spur

Sein Appetit auf Mohnbrötchen könnte einen Dieb in Schleswig-Holstein überführen. Nach einem Handy-Diebstahl in einer Kieler Bäckerei hat die Polizei das angebissene Gebäckstück sicher gestellt und einen DNA-Abstrich genommen.

Das Ergebnis liefert nun eine heiße Spur.

Verdächtiger lungerte öfter in der Bäckerei herum

Bereits im November rief eine Mitarbeiterin der Bäckerei die Polizei. Ihr iPhone war gestohlen worden. Sie hatte es im hinteren Bereich des Ladens aufbewahrt, der für Kunden eigentlich nicht zugänglich ist.

Mehr zum Thema: München: Reicher Mann klaut Lebensmittel – jetzt bekommt er Rekordstrafe

 Direkt nach dem Diebstahl beschrieb die Frau den Ermittlern einen verdächtigen Mann, der öfter in der Bäckerei herumlungere. Als dieser eine Woche später wieder in der Bäckerei auftauchte, rief sie die Polizei.

Die Beamten konnten zwar nicht das Handy bei ihm finden. Sie nahmen jedoch seine Personalien auf. Der 30-jährige Mann war bereits polizeibekannt.

DNA am Mohnbrötchen stimmt mit der des Verdächtigen überein

Anfang März erhielten die Polizisten dann das Ergebnis des DNA-Abstrichs, den sie von dem angebissenen Mohnbrötchen genommen hatten.

Das Ergebnis: Die DNA am Brötchen stimmt mit der des verdächtigen Mannes überein.

Nun kann die Polizei beweisen, dass der Verdächtige sich am Tag des Diebstahls unbefugt im hinteren Bereich des Ladens aufgehalten hat. 

► Damit können die Ermittler ihn womöglich überführen.

(lm)