ENTERTAINMENT
19/08/2018 12:12 CEST | Aktualisiert 19/08/2018 14:06 CEST

Kevin Spacey: Film nach Missbrauchs-Skandal startet – die Quittung kam sofort

Verwunderlich ist das nicht.

  • Kevins Spaceys erster Film nach dem Missbrauchs-Skandal ist offensichtlich ein Flop.

  • Der Kinofilm hat bisher nur 110 Euro eingebracht.

Am Freitag ist Kevin Spacyes neuer Film gestartet. “Billionaire Boys Club“ ist der erste Film nach dem Missbrauchs-Skandal um den Produzenten und genau das scheint sich jetzt zu rächen. Gerade einmal 126 Dollar, also etwa 110 Euro, soll der Film bisher eingespielt haben, wie das US-Magazin “The Hollywood Reporter” schreibt.

Das heißt: Pro Kino, in dem der Film läuft, sind vielleicht zwei Personen in den Film gegangen. Der Filmvertreiber Vertical Entertainment entschloss sich dazu, den Film in nur zehn Kinos zu zeigen. 

Die Ermittlungen gegen den “House of Cards”-Star laufen

Vor Start des Films hatte Vertical Entertainment noch gesagt, man hoffe, dass “die erschütternden Vorwürfe über das Verhalten einer einzelnen Person nicht die Veröffentlichung dieses Films beflecken“. Das hat sich offensichtlich nicht bewahrheitet.

Mehr zum Thema:Kevin Spaceys Reaktion auf die Vorwürfe gegen ihn zeigt, was in der #MeToo-Debatte falsch läuft

Verwunderlich ist das nicht.

Zahlreiche Frauen und Männer haben dem “House of Cards”-Star Missbrauchsvorwürfe gemacht. Der Schauspieler Anthony Rapp sagte, er sei als 14-Jähriger belästigt worden. 

Am Londoner Old Vic Theater soll der Oscar-Preisträger mindestens 20 Männer belästigt haben. Seitdem ermittelt die Polizei. Auch die Staatsanwaltschaft in Kalifornien beschäftigt sich mit den Vorfällen.