POLITIK
17/02/2019 11:04 CET | Aktualisiert 18/02/2019 08:57 CET

Kehrtwende für die SPD? Umfragewerte steigen nach Vorstößen zu Grundrente und Hartz

Top-News To Go.

Im Video oben seht ihr die Umfragewerte im Detail.

► Nachdem die Sozialdemokraten bei Umfragewerten zunehmend schlechter abschnitten, zeichnet sich nun eine Kehrtwende in der Wählergunst für die SPD ab.

► Erstmals seit Oktober 2018 liegt die SPD mit 19 Prozent im aktuellen “Sonntagstrend” des Meinungsforschungsinstituts für die “Bild am Sonntag” als zweitstärkste Kraft vor den Grünen (15 Prozent). Während Letztgenannte zwei Prozentpunkte verlieren, kann die SPD um zwei Prozent zulegen.

► Würden die Deutschen aktuell einen neuen Bundestag wählen, würden die Unionsparteien mit 30 Prozent nach wie vor am meisten abschneiden. Die AfD stagniert weiter bei 13 Prozent. Die Linke steigt auf 10 Prozent, während die FDP einen Punkt verliert und auf 8 Prozent sinkt.

Was ihr über den Aufwärtstrend wissen müsst:

Russland-Affäre: Warum Trumps Ex-Wahlkampfmanager erneut in den Fokus

Die gestiegene Wählergunst kommt für die SPD kurz nachdem Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) seine Pläne zur Grundrente vorgestellt hat. Der SPD-Vorstand hatte zudem vor einer Woche einstimmig eine Abkehr vom bisherigen Hartz-IV-Konzept beschlossen.

“Wir können mit Fug und Recht behaupten: Wir lassen Hartz IV hinter uns”, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles vergangen Sonntag in Berlin nach dem Beschluss. An Stelle des Hartz-IV-Konzepts soll ein sogenanntes Bürgergeld treten. 

Die Hoffnung des SPD-Vorstands, dass es durch die Reformpläne mit den historisch schlechten Umfragewerten wieder aufwärts geht, hat sich erfüllt. Auch in einer Umfrage von Infratest Dimap steigt die SPD auf 17 Prozent, wie die “Welt” berichtet.