GOOD
15/10/2018 18:30 CEST | Aktualisiert 16/10/2018 19:18 CEST

Katze legt sich auf Brust der Besitzerin und rettet ihr so das Leben

Das Haustier hat eine Britin vor einer schlimmen Krankheit bewahrt.

  • Eine Britin verdankt ihrer Katze wohl das Leben. 
  • Das Tier zeigte jahrelang ein ungewöhnliches Verhalten – bis die Frau stutzig wurde und zum Arzt ging.
  • Oben im Video: Hund geht auf kleinen Jungen los – dann kommt die Katze.

Haustiere sind in den meisten Haushalten Familienmitglieder und werden auch so behandelt. Sie sind an der Seite des Menschen und spenden Trost. Dass die Liebe eines Tieres zum Menschen aber noch weiter gehen kann, beweist ein Fall aus Großbritannien. 

Angela Tinning aus dem englischen Newcastle wunderte sich lange über das Verhalten ihrer Katze Missy. Das Tier habe sich plötzlich immer wieder auf ihre Brust gelegt. Tinning bemerkte dabei einen Schmerz und wurde stutzig.

Deshalb ging sie zum Arzt.Dieser stellte eine erschreckende Diagnose: Brustkrebs. Darüber berichtet die britische Tageszeitung “Metro”.

ablokhin via Getty Images
In England rettete die Hauskatze ihrer Besitzerin das Leben. (Symbolbild)

Katze Missy hat bei der Krebs-Diagnose geholfen

Tinnings Katze sei normalerweise nicht sehr liebenswürdig. Deshalb habe die 45-Jährige sich über das Verhalten ihres Haustieres gewundert.

Missy legte sich nämlich regelmäßig auf Tannings Brust gelegt und berührte eine bestimmte Stelle, die ihr ab und zu Schmerzen bereitete. Bis dahin habe sich die Frau aber keine Gedanken darüber gemacht.

Irgendwann wurde sie aber doch misstrauisch und entschloss sich, zu einem Arzt zur Kontrolle zu gehen.

Im Krankenhaus stellten die Ärzte fest, dass Tanning erste Anzeichen von Brustkrebs aufwies. So konnten die Mediziner schnell handeln und die 45-Jährige operieren.

“Ich hatte schon davon gehört, dass Hunde solch einen Instinkt besitzen, Krankheiten zu erkennen. Von Katzen hatte ich so etwas bisher nicht gehört”, sagte Tanning der Zeitung. 

Angela Tanning ist sich sicher: Wäre Missy nicht gewesen, hätte es sicher noch einige Monate mehr gedauert, bis die Krankheit ans Licht gekommen wäre.

Die Britin setzt sich jetzt für andere Brustkrebs-Patienten ein

“Hätte ich noch gewartet, wäre möglicherweise ein Tumor entstanden, der sich über eine riesige Fläche ausgebreitet hätte”, sagte Tanning.

Die 45-Jährige sammelt nun Geld für die Brustkrebs-Forschung: “Ob wenig oder viel – das Geld, dass ich sammle, kann in der Forschung das Leben von Brustkrebs-Patienten wie mich, verändern.”

(nmi)