ENTERTAINMENT
02/12/2018 21:20 CET

Katharina Wackernagel über Aenne Burda: "Sie hat an die Frauen geglaubt"

“Sie hat diesen Schmerz in Kraft umgewandelt, das hat mich beeindruckt.”

Gisela Schober via Getty Images
Katharina Wackernagel mit Dr. Hubert Burda bei dem Bambi 2018.
  • Das Erste zeigt im Dezember den Zweiteiler “Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau”.
  • Schauspielerin Katharina Wackernagel, die Aenne spielt, erklärt im Interview, was Frauen noch heute von der Verlegerin lernen können.

Offenburg, Ende der 1940er Jahre: Anna Burda, die sich selbst den Rufnamen Aenne gibt, legt mit dem Modemagazin “Burda Moden” den Grundstein für ein Imperium.

Mit Schnittmuster-Bögen zum Selbermachen schafft Aenne nicht nur erschwingliche Moden, sondern gibt den Frauen in der Nachkriegszeit auch deren Weiblichkeit zurück.

Den Weg zu Aenne Burdas eigenem Verlag ebnet ihr Mann Franz Burda – nicht ganz freiwillig.

Denn Franz Burda finanziert zu der Zeit den Verlag Elfi-Moden, der von einer seiner Geliebten geführt wird.

Aenne Burda setzt ihren Mann vor die Wahl: Entweder die Scheidung – oder die Überschreibung des Zeitschriftenverlags der Konkurrentin an sie. Ihr Plan geht auf: Aenne wird Verlegerin und baut mit “Burda Moden” einen Weltmarkt auf.

Im Jahr 2005 erscheint das Burda Modemagazin in 89 Ländern, übersetzt in 16 Sprachen. Nun hat die ARD das Leben der Geschäftsfrau in einem Zweiteiler namens “Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau” verfilmt.

Katharina Wackernagel: “Dass sie diesen Schmerz in eine Kraft umwandeln konnte, hat mich beeindruckt”

Hauptdarstellerin Katharina Wackernagel, die Aenne Burda spielt, sprach in einem Interview mit “Focus Online” über Burdas Visionen und darüber, was Frauen noch heute von der Verlegerin lernen können.

Auf die Frage, was Wackernagel an der Biografie von Aenne Burda am meisten überrascht habe, sagte sie:

“Dass sie den Schmerz, betrogen zu werden, den Verrat des Ehemannes, benutzen konnte, um zu sagen: Jetzt nehme ich das selbst in die Hand, jetzt baue ich mir ein eigenes Leben auf. Dass sie diesen Schmerz in eine Kraft umwandeln konnte, hat mich beeindruckt.”

Schauspielerin über Aenne Burda: “Sie wollte den Frauen im grauen Nachkriegsdeutschland die Schönheit und Sinnlichkeit zurückgeben”

Die Schauspielerin hat eine klare Meinung, was der Antrieb der Verlegerin gewesen sei:

Sie wollte den Frauen im grauen Nachkriegsdeutschland die Schönheit und Sinnlichkeit zurückgeben. (...) Durch die Mode wollte sie den Frauen Selbstbewusstsein geben, Männern auf Augenhöhe zu begegnen, mit Ihnen zu leben und eben auch zu arbeiten. Und das ist zwar Emanzipation pur und auch ein sehr feministischer Gedanke, aber dieser wurde nicht aus der Politik heraus genährt, sondern aus dem persönlichem Empfinden.”

Weiter sagte Wackernagel:

“Das kann ich sehr gut nachvollziehen und ich glaube auch, dass das bis zum Ende ihr Antrieb war. Dass sie an die Frauen geglaubt hat, an deren Schönheit und dass sie wiederum wollte, dass sie an sich selbst glauben.”

Auch heute könnten Frauen etwas von Aenne Burda lernen, wie Katharina Wackernagel findet. Schließlich habe es Aenne geschafft, einen Rückschlag – die Affäre ihres Mannes – zu einem Aufbruch zu machen. 

Wackernagel über die Verlegerin: “Ich glaube, dass Aenne Burda auch heute eine sehr inspirierende Frau ist”

Selbst sei die 40-jährige Schauspielerin nicht so veranlagt, sagte Wackernagel “Focus Online”:

“Ich würde Rückschläge immer eher als negativ in mir abspeichern und nicht so sehr eine Chance daraus ergreifen können. Und deswegen würde ich sagen, dass ich das als Impuls aus der Persönlichkeit mitnehme und es auch jeder Frau näher bringen wollen würde.

Auf die Frage, welche Botschaft Wackernagel vermitteln wolle, sagte die 40-Jährige: “Ich glaube, dass Aenne Burda auch heute eine sehr inspirierende Frau ist und dass man aus ihrer Geschichte sehr viel auch für das Jahr 2018 mitnehmen kann: Kraft, Mut, an sich und seine Vision zu glauben.”

Der Zweiteiler “Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau” kommt im Ersten am 5. Dezember und 12. Dezember um jeweils 20.15 Uhr. Am 5. Dezember läuft im Anschluss an den Spielfilm die Doku “Aenne Burda – Die Königin der Kleider”.

(jg)