POLITIK
27/06/2018 21:10 CEST | Aktualisiert 29/06/2018 09:56 CEST

Die AfD ätzt nach dem WM-Aus gegen Özil und Gündogan

"Unsere Nationalmannschaft nahm ja ohnehin nicht teil."

  • Die AfD missbraucht das WM-Aus Deutschlands für ihre fremdenfeindliche Hetze. 
  • Gleich mehrere Politiker der Partei ätzen gegen Özil. 
  • Wie geht es nun weiter? Bleibt Jogi Bundestrainer? Alle relevanten Stimmen zum WM-Aus seht ihr im Video oben. 

Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat am Mittwoch ein historisches Debakel erlebt. Zum ersten mal scheidet die DFB-Elf bereits in der Vorrunde einer Weltmeisterschaft aus.

► Sportliche Gründe dafür gab es viele: Mangelnder Einsatz, zu wenig Teamgeist, eklatante Abwehrfehler und ein konzeptloses Offensivspiel.

Doch für die AfD ist klar: Schuld am WM-Aus sind allein die deutsch-türkischen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan. Beide hatten Mitte Mai den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen. Das Zusammenkommen löste in der Folge eine noch noch immer andauernde Debatte über das Verhältnis der Fußballer zu Deutschland aus

Insbesondere die AfD und andere rechte Politiker fordern den Rauswurf der beiden Spieler aus dem Team. Mehr noch: Aus ihrer Sicht sei die deutsche Elf nicht “deutsch genug”, da neben Özil und Gündogan auch noch zahlreiche weitere Nationalspieler mit Migrationshintergrund mit nach Russland reisten.  

Paradebeispiel für diese fremdenfeindliche Sicht ist der AfD-Politiker Uwe Schulz. Nach dem Ausscheiden twitterte er: “Unsere Nationalmannschaft nahm ja ohnehin nicht teil.” 

AfD-Pressesprecher: ″Özil kann zufrieden sein, Glückwunsch Erdogan” 

Noch weiter gingen  AfD-Pressesprecher Christian Lüth und der Parteirechtsaußen Jens Maier: Beide unterstellten Özil mit Absicht verloren zu haben. 

”Özil kann zufrieden sein, Glückwunsch Erdogan”, twitterte Lüth mit Blick auf das Treffen des Arsenal-Stars mit türkischen Präsidenten.

►  Maier ätzte: “Ohne Özil hätten wir gewonnen.” Dazu teilte er ein Foto des Nationalspielers mit der Zeile “Zufrieden, mein Präsident?”.

Dass das Quatsch ist, zeigt ein Blick auf die Statistik:

► Özil machte mit sieben Torschussvorlagen, zwei davon resultierten in Großchancen, so viele wie kein anderer deutscher Nationalspieler im Match gegen Südkorea.

► Er hatte darüber hinaus die zweitmeisten Ballkontakte und Pässe.

Das entlarvt, worum es den Rechtspopulisten tatsächlich geht: Um die Herkunft Özils.

“Politisches Irrlicht als Trittbrettfahrer”

Deshalb schlägt den AfD-Politikern nun zahlreiche Kritik für ihre Äußerungen entgegen. So bezeichnete der ARD-Journalist Georg Restle Maier wegen als “politisches Irrlicht als Trittbrettfahrer”, der “keine Ahnung von Fußball” habe. 

► Ein anderer Twitter-Nutzer bemerkte in Richtung Maier: “Selbst in diesem Spiel, in der Deutschland ausgeschieden ist, hat Özil mehr für das Land geleistet, als Sie in ihrem ganzen Leben.”

► Ein dritter Nutzer fasst die geringe Substanz der AfD-Tweets perfekt zusammen: 

“Erstens: Wenn Özil alleine spielentscheidend ist, wieso steht er dann nicht allein auf dem Platz? Zweitens: Wo profitiert Erdogan eigentlich vom Ausscheiden Deutschlands aus der WM?” 

(mkl)