LIFE
30/08/2018 17:52 CEST | Aktualisiert 06/09/2018 13:12 CEST

Kann Depression auslösen: Wie On-Off-Beziehungen eurer Gesundheit schaden

"Es ist in Ordnung, eine vergiftete Beziehung zu beenden.”

Radu Bighian / EyeEm via Getty Images
Endgültige Trennungen sind manchmal die beste Möglichkeit.
  • Eine neue Studie legt nahe, dass Paare, die sich trennen und wieder zusammenkommen, ihre psychische Gesundheit gefährden.
  • Forscher raten betroffenen Paaren, ihre Beziehung zu verändern oder für immer zu beenden.

Wer nicht selbst schon eine On-Off-Beziehung erlebt hat, kennt sie vielleicht von Freunden: Ein Paar trennt sich und kommt nach einiger Zeit wieder zusammen – und das Ganze wiederholt sich.

60 Prozent der Amerikaner ist es laut einer Studie schon so ergangen. Oft leiden die Partner offenbar unter dem Hin und Her. 

Das belegt jetzt auch eine neue Studie der Universität Missouri im gleichnamigen US-Bundesstaat: Paare in On-Off-Beziehungen litten demnach häufig an psychischem Stress, Angststörungen und Depressionen.

Auch interessant:Mobbing in der Schule: So könnt ihr eurem Kind helfen

Glück auf den zweiten Versuch

“Nach einer Trennung wieder zusammenzukommen, muss nicht immer ein schlechtes Omen für ein Paar sein”, sagte der Autor der Studie, Kale Monk auf der Webseite der Universität Missouri. Monk ist Assistenzprofessor für Entwicklungs- und Familienforschung.

Manche Paare müssten sich erst trennen, um den Wert ihrer Beziehung zu erkennen. Das helfe ihnen dabei, beim zweiten Versuch eine bessere und ernsthaftere Beziehung zu führen.

“Auf der anderen Seite kann es Paaren schaden, sich immer wieder zu trennen und zu versöhnen.”

Mehr zum Thema: Einer der bekanntesten Psychologen sagt: Ich kann in 15 Minuten erkennen, ob eine Beziehung hält

Die Studie ergab: Je häufiger sich Paare trennten und wieder zusammenkamen, desto stärker neigten sie zu psychischen Krankheiten wie Angststörungen und Depressionen.

Die Forscher raten Betroffenen nun, eine endgültige fundierte Entscheidung über ihre Beziehung zu treffen. Entweder sollen Paare die Beziehung auf sichere Art und Weise beenden oder ihre Beziehung analysieren. “Dann können sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen. Das ist entscheidend für ihr Wohlergehen”, sagte Monk.

Nur die Liebe zählt

Bei der Einschätzung der Beziehung solle man sich von Leidenschaft leiten lassen und nicht von praktischen Dingen, wie zum Beispiel Finanzen.

Gegebenenfalls sollten sich betroffene Paare professionelle Unterstützung suchen. Auch glückliche Personen profitierten von professionellen “Beziehungs-Check-Ups”, sagte Monk.

Doch manchmal seien auch endgültige Trennungen am besten. Ist eine Beziehung nicht mehr zu retten, sollten sich Paare laut Monk lieber trennen, bevor sie einander schaden.

“Denkt dran, dass es in Ordnung ist, eine vergiftete Beziehung zu beenden.”

(nr)