NACHRICHTEN
20/02/2018 13:11 CET | Aktualisiert 20/02/2018 13:47 CET

Kandel: Medizinisches Gutachten offenbart Alter des mutmaßlichen Täters

Top-News To Go.

Im Video oben erfahrt ihr, warum die Tagesschau damals zunächst nicht über die Messer-Attacke in Kandel berichtete

Ein afghanischer Flüchtling soll Ende Dezember die 15-jährige Mia in einem Drogerie-Markt im pfälzischen Kandel erstochen haben – sein Alter sorgte anschließend für Kontroversen. Nun liegt dazu ein medizinisches Gutachten vor.

Das ist passiert:

► Das medizinische Gutachten hat ergeben: Der mutmaßliche Täter Abdul D. ist unter 21.

► Allerdings ist sein Alter höher als zuvor angeben. Ein Sachverständiger schätzt Adbul D. auf wenigstens 17,5, höchstens 20 Jahre.  

► Klar ist in jedem Fall: Aufgrund des Gutachtens gilt Abdul D. nicht als Erwachsener im strafrechtlichen Sinn, wie die Staatsanwaltschaft Landau am Dienstag mitteilte.

Darum ist es wichtig:

Die Tat im pfälzischen Kandel hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt – und war der Beginn einer Debatte zur Altersfeststellung von Flüchtlingen.

Denn der mutmaßliche Täter war offiziellen Angaben zufolge bei der Tat erst 15 Jahre alt – der Vater des Opfers hatte das jedoch bezweifelt.

Bei der Untersuchung zur Feststellung des Alters von Abdul D. seien auch Röntgenaufnahmen von Hand, Gebiss und Schlüsselbeinen angefertigt worden.

Was ihr noch wissen müsst:

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft schweigt der Verdächtige weiter zur Tat und sitzt nach wie vor in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. “Neben der Vernehmung von Zeugen dauert insbesondere die Auswertung der bei dem Beschuldigten sichergestellten Mobiltelefone an”, erklärten die Ermittler.

Der junge Mann war als Flüchtling nach Deutschland gekommen, sein Asylantrag wurde nach Angaben der Ermittler im Februar 2017 abgelehnt. Zugleich sei aber ein Abschiebungsverbot nach dem Aufenthaltsgesetz festgestellt worden.

Er war mehrere Monate mit der 15-Jährigen zusammen, bis diese Anfang Dezember Schluss machte und ihn Mitte Dezember anzeigte – wegen Beleidigung, Nötigung, Bedrohung und Verletzung persönlicher Rechte.