NACHRICHTEN
17/05/2018 07:36 CEST | Aktualisiert 17/05/2018 07:40 CEST

Kalifornien: Paar soll 10 Kinder gefoltert haben– Bilder zeigen den Tatort

Die Kinder wurden wiederholt geschlagen, gewürgt, gebissen und mit Waffen beschossen.

AP
Die mutmaßlichen Täter Jonathan Allen und Ina Rogers.
  • Im kalifornischen Fairfield haben Ermittler 10 Kinder aus einem Folterhaus befreit.
  • Die mutmaßlichen Täter waren die Eltern.

Ein grausamer Fall des Kindesmissbrauchs schlägt im US-Bundesstaat Kalifornien hohe Wellen.

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, werfen Ermittler einem Ehepaar vor, seine zehn Kinder vernachlässigt und gefoltert zu haben. Die Kinder hätten Verletzungen, Brandwunden und blaue Flecken gehabt, als sie im März aus ihrem Elternhaus befreit wurden.

In der Anklage, aus der die Agentur AFP zitiert, heißt es: “Die Kinder wurden wiederholt geschlagen, gewürgt, gebissen, mit Waffen wie Luftpistolen und Armbrüsten beschossen, mit Schlägern und Stöcken geschlagen, Waterboarding ausgesetzt und mit kochendem Wasser verbrüht.”

Aufnahmen zeigen die grausamen Zustände vor Ort

Der US-Sender Phoenix Satellite TV hat in einem Fernsehbeitrag das innere des Hauses gezeigt, das den Tatort darstellen soll. Darin ist das Chaos in den Kinderzimmern der Opfer zu sehen.

Reporter berichten, es haben Essensreste und Fäkalien auf dem Boden gelegen. Laut AP fanden die Ermittler die Kinder bei der Befreiung “zusammengekauert im Wohnzimmer” vor.

Auf einem Bild der Nachrichtenagentur dpa ist das fäkalienverschmierte Badezimmer des Hauses zu sehen.

dpa

Einige der Opfer hätten Sprachprobleme, die wohl von der Vernachlässigung und physischen Folter rühren. Der 29-Jährige Hauptbeschuldigte plädiert auf unschuldig. Am 24. Mai beginnt der Gerichtsprozess.