NACHRICHTEN
17/12/2018 11:18 CET | Aktualisiert 17/12/2018 12:01 CET

UK: Lehrer bringen Grundschülern bei, warum auch Jungs die Periode bekommen

Der Fall in Großbritannien wird heiß diskutiert – dabei profitieren Schüler davon.

Sydney Bourne via Getty Images
UK: Lehrer bringen Grundschülern bei, warum auch Jungs die Periode bekommen
  • Um Transgender-Schüler vor Stigmatisierung zu schützen, wurde in einer Region in Großbritannien der Lehrplan umgestellt.

  • Nach der neuen Richtlinie wird Achtjährigen nun beigebracht, dass auch Jungs die Periode bekommen können.

Es ist eine Episode aus der britischen Bildungslandschaft, die für große Empörung sorgt.

Der Grund sind neue Richtlinien für den Unterricht in Sexualerziehung an staatlichen Grundschulen in den Städten Brighton und Hove.

► Demnach sollen Lehrer Kindern beibringen, dass “alle Geschlechter” die Periode bekommen – also auch Jungs. Darüber berichtet die britische “Dailymail”.

► Die neue Richtlinie soll Mädchen vor Stigmatisierung schützen, die sich dem männlichen Geschlecht zuordnen. Der Lehrstoff müsse “alle Geschlechter” miteinbeziehen, heißt es in der Begründung des Stadtrats.

Mindestens 40 Grundschüler profitieren von der neuen Regelung

Zudem werden auf allen schulischen Toiletten Mülleimer für gebrauchte Binden und ähnliche Produkte aufgestellt. Von der neuen Regel profitieren mindestens 40 Transgender-Grundschüler in der Region.

Mehr zum Thema: So ist es, die Periode zu bekommen, wenn man keine Frau ist

Weiter heißt es in der Begründung der Stadtverwaltung:

„Durch die Förderung einer effektiven Aufklärung über Menstruation und Pubertät hoffen wir, die Stigmatisierung zu reduzieren und sicherzustellen, dass sich kein Kind oder Jugendlicher schämt, wenn es darum geht, innerhalb oder außerhalb der Schule nach Produkten für die Periode zu fragen, wenn sie diese brauchen.”

Man glaube, dass es für alle Geschlechter wichtig sei, im Unterricht gemeinsam über Menstruation zu sprechen. “Unser Ansatz erkennt die Tatsache an, dass manche Menschen, die Perioden haben, transgender sind”, heißt es.

Für Kritiker ein Skandal

Doch für Kritiker ist das nicht einfach nur neuer Lehrstoffe, sondern ein Skandal und ein Beispiel für irre politische Korrektheit.

► Der konservative britische Abgeordnete David Davies etwa spricht von “Wahnsinn”.

Es sei für Kinder schon schwierig genug, über die Periode zu erfahren. Der Gedanke, dass es Mädchen gibt, die glauben, Jungs zu sein und auch die Periode haben, wird sie komplett verwirren”, sagt Davies der “Dailymail”.

► Befürworter wie die Feministin Julie Bindel hingegen sagten der “Dailymail”, dass auch Jungs “Unterstützung brauchen, wenn sie wie Mädchen ihre Periode bekommen.”