ELTERN
28/05/2018 14:23 CEST

Nach Selbstmordversuch: 10-Jähriger erklärt in Brief, wie es dazu kam

"Es braucht mehr Aufmerksamkeit für Selbstmord und Depressionen."

KatarzynaBialasiewicz via Getty Images
Etwa zwei Prozent aller Kinder im Grundschulalter leiden an einer Depression. (Symbolbild)
  • Nach dem Tod seines Großvaters erkrankte ein 10-Jähriger an einer Depression und versuchte sich das Leben zu nehmen. 
  • Wie durch ein Wunder überlebte er und teilt heute seine Geschichte, damit mehr Menschen auf die Krankheit aufmerksam werden.

Ein Jahr, nachdem sein Großvater starb, habe Jared Traxler versucht, sich das Leben zu nehmen. Während seine Mutter, Großmutter und seine Tante in einem Nebenzimmer waren, sei er ins Gästezimmer gegangen, habe sich eingeschlossen und versucht, sich mit einem Seil zu erhängen.

Das sei im Juni 2016 gewesen – Jared Traxler war damals 10 Jahre alt, berichtete seine Mutter, Amber Traxler, auf der Online-Plattform “Love what Matters”.

Die Veränderungen hätten ausgesehen, wie normale Jugendprobleme

“Nicht in einer Million Jahre, hätte ich gedacht, dass Selbstmord etwas ist, woran mein Sohn denkt. Er war immer ein glückliches Kind, voll von Leben und Liebe. Nachdem sein Großvater starb, wurde er wütender, reizbarer und schnell verärgert. Ich dachte, das wäre nichts Ungewöhnliches.”

► ”[…] Er sagte, alles sei in Ordnung.”  

Mehr zum Thema: Betroffene verraten die schlimmsten Dinge, die jemand über ihre psychische Krankheit gesagt hat

Doch es war nicht alles in Ordnung. Als die Frauen den Jungen fanden, habe er nicht mehr geatmet. Die Rettungskräfte hätten ihn per Hubschrauber in das Krankenhaus gebracht. Dort sei die Familie später darüber aufgeklärt worden, dass man sich auf das Schlimmste vorbereiten solle, schrieb Amber Traxler auf “Love what Matters”.

Doch Jared habe wie durch ein Wunder überlebt. ”Ich kann das Gefühl nicht beschreiben, das mich überkam, als er aufwachte. Gott hat mein Flehen erhört und all meine Gebete und die der Prayer Warriors [Menschen, die für jemand anderen beten]. Es war ohne Zweifel göttliches Eingreifen. Er [Jared] ist ein wahrer Kämpfer. Er kämpfte, um zu überleben.”

► Zwei Jahre nach dem Selbstmordversuch möchte Jared selbst seine Geschichte erzählen.

“Durchbrich die Stille”

“Selbstmord hat keine Saison, Aufmerksamkeit dafür sollte jeden Tag da sein! Durchbrich die Stille”, schrieb er.

Er habe niemals mit jemandem darüber gesprochen, wie er sich fühlte. Nur, dass er seinen Großvater vermissen würde, erzählte er. “Aber nicht, wie es tief in mir aussieht. Die Depression”

► Die Ärzte hätten seiner Mutter gesagt, dass er Hirntod sei. Dass ihr Sohn sich nie wieder davon erholen würde. Aber das tat er.

Mehr zum Thema: Kurz vor seinem Tod gab der krebskranke Nolan seiner Mama noch etwas mit auf den Weg

“Ich bin hier, um euch zu sagen, ihr seid es wert! Egal wie groß oder klein deine Bürde ist, sprich mit jemandem. Lass die Depression nicht gewinnen, es gibt bessere Tage und es werden bessere Tage kommen. Finde etwas, dass du gerne machst, wenn du traurig bist. Ich gehe Fischen, dann denke ich an all das Gute und wie gesegnet ich eigentlich bin.” 

Hinweis der Redaktion: Wenn du das Gefühl hast, dein Leben macht keinen Sinn mehr, wende dich bitte an die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

Beim Jugendinformationszentrum München findest du zudem persönliche und telefonische Beratung für Kinder und Jugendliche. Telefonnummer: 089 550 521 50 (Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 13 – 18 Uhr). Beratung für Eltern zum Thema Mobbing findest du unter 0800 111 0550 (Sprechzeiten: Mo. - Fr. 9.00 - 11.00 Uhr, Di und Do 17.00 - 19.00 Uhr).

 

(nc)