BLOG
08/02/2018 13:42 CET | Aktualisiert 08/02/2018 13:42 CET

Julia unterwegs - Zwischenstopp in Zürich

Laut einer aktuellen Studie des Ifd Allensbach ist die Städtereise mit 36,7 Prozent die mit Abstand beliebteste Kurzurlaubsvariante der Deutschen. Das bedeutet konkret: Über 35 Millionen deutsche Bundesbürger favorisieren eine Städte- als Urlaubsreise; rund 10 Millionen Deutsche unternehmen auch mindestens eine pro Jahr. Zudem wächst die Anzahl deutscher Geschäftsreisen in Ballungsgebiete seit 2014 konstant. Grund genug also, auch mal die etwas anderen kulturellen Möglichkeiten und Stadthotels beliebter Destinationen vorzustellen. Den Anfang macht Reisereporterin Julia Bauer in Zürich.

Unterkunft

Klassische Businesshotels und Wellnessoasen bietet die Schweizer Metropole natürlich unzählige. Auf der Suche nach dem etwas anderen Stadthotel springen aber vor allem die folgenden drei ins Auge:

Das 25hours Hotel Zürich Langstrasse

Hipster trifft Geschäftsmann könnte hier das Motto sein. Schon beim Betreten der Lobby wird klar: hier ist das Design Programm. Von der Decke hängen aus LKW Planen gefertigte Taschen, über der Bar thront ein Fahrrad und die Metallstühle auf der Terrasse strahlen einem in leuchtenden Farben entgegen. Bunt, anders, aber trotzdem clean und nicht zu laut. Auch im Zimmer setzt sich dieser Eindruck fort. Hier liegt eine Polaraid Kamera fürs Festhalten der Stadterkundung im Retro-Look parat, die Kopfkissen sind mit frechen Sprüchen versehen. Dennoch steht die Funktionalität dem Look in nichts nach: In der Lobby befindet sich eine Anzeigetafel mit allen anstehenden Flugverbdinugen ab Zürich, die Lichtschalter sind genau dort, wo man sie vermutet und der Haarfön hat tatsächlich richtig Power. Das Frühstücksbuffet beinhaltet neben normalem auch extra starken Kaffee, neben arabischen Brotaufstrichen auch traditionell europäische Ingredienzen. Ready, steady, go.

Das B2 Boutique Hotel + Spa Zürich

Dies ist die gelebte Transformation der traditionellen Bierbrauerei Hürlimann zum Hotel mit Dachthermalbad. Etwas außerhalb nahe der Google-Offices gelegen überzeugt das Haus vor allem mit seinem Herzstück, einer elf Meter hohen Wine Library mit Bogenfenstern. Hier knistert die Geschichte unter den Kronleuchtern aus Bierflaschen und in 33.000 antiquarischen Büchern. Die Zimmer sind individuell eingerichtet - mobiler Arbeitsplatz und Nespressomaschine gehören zum Standard. Im ehemaligen Kühlschiff sind nun zweigeschossige Suiten untergebracht; an den Wänden hängen Bilder der Brauerei vor dem Umbau zum Hotel. Eine großzügige Maschinenhalle für Meetings und Events mit Industriecharme schafft ein ebenso spezielles Ambiente wie das Berginnere unter dem Hotel. Hier entspannt man sich in brodelnden Holzwannenbädern sowie im irisch-römischen Bad.

Das Hotel Marktgasse

39 individuell eingerichtete Zimmer, zwei Restaurants und eine stylische Bar inmitten der verwinkelten Zürcher Altstadt. Wer früh raus oder spät rein muss, liegt hier richtig. Das Hotel ist in einem Gebäude aus dem 15. Jahrhundert untergebracht und blickt auf über 600 Jahre Gastlichkeit in Zürich zurück. Leicht schräge Böden in einigen Zimmern erinnern daran genauso wie die Außenhaut des Hauses. Durch schlicht modernes Design im Inneren entsteht ein niveauvoller Stilmix. Wer hier wohnt, hat zudem freien Zugang zum Fitnesspark Hamam - einer zwei Minuten entfernt gelegenen Wellnessoase.

Kulturhighlights

Altdtadt, Galerien, Schokoladenkauf und Zürichsee gehören natürlich zum Standardprogramm genauso wir der Schaufensterbummel durch die exquisite Bahnhofstraße. Für weltgewandte Städte- oder Businessreisende bietet Zürich aber auch eine Vielzahl einzigartiger Events. Im traditionellen Schauspielhaus Schiffbau, einer denkmalgeschützten Industriehalle in der tatsächlich einst Schiffe gebaut wurden, werden so zum Beispiel neben Klassikern wie Homo Faber oder den Buddenbrooks auch immer wieder ausgefallene Produktionen aufgeführt. So zum Beispiel das Stück „Weltzustand Davos“, in dem der ehemalige Davoser Landammann Hans Peter Michel sich selbst spielt und das World Economic Forum bei aller Kritik auch sehr humorvoll unter die Lupe genommen wird.

Ein weiteres Highlight bietet zudem Museum Rietberg. Hier können nicht nur hochkarätige Sammlungen und Ausstellungen, sondern auch eine traditionelle japanische Teezeremonie besucht werden. Regelmäßig sonntags führt Meisterin Soyu Yumi Mukai aus Japan das Ritual für Interessierte durch. In dessen Mitte stehen Achtsamkeit, Besinnung und innere Ruhe genauso wie Ehrerbietung und Reinheit. Pulverisierter grüner Macha-Tee wird hier zwar auch getrunken, vielmehr aber auf dem Boden kniend seine liebevolle und detailverliebte Zubereitung erlebt. Soyu Yumi Mukai begeistert mit diesem Ritual nicht nur Kulturinteressierte, sondern bietet auf Nachfrage auch Flüchtlingskindern oder Menschen mit Behinderung eine friedliche Auszeit vom Alltag.

Zudem finden in Zürich das ganze Jahr über vielfältige Anlässe für jeden Geschmack und jedes Alter statt - vom Food Festival, übers Seenachtsfest bis hin zu Ironman und Streetparade. Hier ein kleiner Überblick für 2018 - viel Spaß und gute Kurzreise: https://www.kulturzueri.ch !