BLOG
13/03/2018 20:59 CET | Aktualisiert 13/03/2018 20:59 CET

Julia unterwegs - Israel als Mekka für Health-Pilgerer

Auf Milch und Honig setzen viele Israelis längst nicht mehr. Nirgendwo leben derzeit mehr Veganer als hier, allein in der Kultstadt Tel Aviv gibt es über 400 vegan ausgerichtete Restaurants - das sind in etwa 25 Prozent Marktanteil. Kein Wunder also, reisen immer mehr Trendsetter in das Land am toten Meer. Aber auch außerhalb der hippen Metropole voller In-Kneipen und Yogastudios gibt es Dinge zu entdecken, die nicht nur Hipster-Herzen höher schlagen lassen. Hier meine fünf Top-Tipps für eine gesunde und etwas andere Rundreise durch Israel.

1.) Kostenlose Yogastunden finden in Tel Aviv Yafo jeden Freitag um 10 Uhr früh im Winter und jeden Donnerstag um 18 Uhr im Sommer auf dem Dach des Rathauses statt. Wer nicht ganz so hoch hinaus möchte, kann aber auch Freitag vormittags um acht zum Hafen kommen - Yogalehrer Atarim gibt vor einer einmaligen Kulisse gratis Kurse auf englisch.

2.) Weiter nördlich in den Bergen von Hararit gibt der ehemalige Restaurantbesitzer Gil Maoz Einführungskurse in Sachen veganes und glutunfreies Kochen. Einfach, schnell und ausgewogen entstehen eine Bandbreite an Suppen, Salaten, Quiches und Kuchen. Alles regional, versteht sich.

3.) Auch wer sich einen Aufenthalt in Israels Vorzeigehotel Mizpe Hayamim nicht leisten kann, sollte dennoch einmal hier vorbeischauen. Das traditionsreiche Haus grenzt an eine weitläufige organische Farm und einen kleinen Lebensmittelladen voller lokaler Käsesorten, Brote, Kekse und sonstigen Leckereien.

4.) Dass das tote Meer und seine Salze heilsam gegen Hautkrankheiten wirken ist von jeher bekannt. Wer während der kälteren Jahreszeit jedoch aufs schwerelose Schwimmen verzichten möchte, kann sich rund um den Salzsee auch in SPAs oder Hotels wie dem Kibbutz Ein Geidi behandeln und verwöhnen lassen: Besonders Schlammwickel sollen beim entschlacken helfen.

5.) Kreative Geister dürfen sich bei Kosmetikworkshops von Naturliebhaberin Yonat und ihrer Familie im Wüstenort Arad austoben: Gerne stellt sie mit ihren Kunden Aluminiumfreie Deodorants, Lippenbalsam und Cremes aus Naturprodukten her. Souvenirmitnahme also garantiert.

Schönes Zusatzelement: Auch ganz ohne organisatorischen Mehraufwand wird Israel-Rundreisenden ein ausgewogener Lebensstil fernab von zu Hause leicht gemacht: Salte, Obst- und Gemüsesorten schon beim Frühstück zu servieren ist hier nicht etwa en vogue sondern Tradition. Nicht einmal der noch so unbewusste Esser kann sich dem Biofood hier also so recht entziehen. Zusammen mit allerlei orientalischen Gewürzen und einem entspannten Lebensstil ist Israel tatsächlich die richtige Wahl für alle, die sich unterwegs etwas Gutes zu tun wollen.