POLITIK
13/03/2018 12:18 CET | Aktualisiert 13/03/2018 12:28 CET

Jetzt reagiert Jens Spahn auf die Kritik an seiner Hartz-IV-Aussage

Top-News To Go.

Fabrizio Bensch / Reuters

► Der künftige Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat in einem Interview auf die Kritik an seiner Aussage reagiert, Hartz IV bedeute nicht Armut.

► “Natürlich ist es schwierig mit so einem kleinen Einkommen umgehen zu müssen, wie es Hartz IV bedeutet. Ich sage doch gar nicht, dass das leicht ist, das deckt die Grundbedürfnisse ab und nicht mehr”, betonte Spahn in der ntv-Sendung “Klamroths Konter”. 

► Er habe keinen Ratschlag gegeben, sondern beschrieben, sagte Spahn. Seine Absicht: Er wollte die Vorteile des deutschen Sozialsystems hervorheben. 

Darum ist Spahns Stellungnahme wichtig:

Die Äußerung von Jens Spahn zu Hartz IV hat in den vergangenen Tagen für eine Kontroverse gesorgt – und viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Politiker der SPD kritisierten Spahn dafür, selbst Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schaltete sich ein.

► Nun nimmt Spahn Stellung zu der Kritik. Seine Äußerung nimmt er nicht zurück.

Was ihr noch über das ntv-Interview wissen müsst:

Auf die Frage, ob es nicht peinlich für Deutschland sei, dass die Zahl der Menschen steige, die sich Hilfe bei Tafeln holen müssen, sagte Spahn:  “Wenn Sie natürlich auf jeden Euro Acht geben müssen, dann ist das doch ein Angebot, was man natürlich auch annehmen kann und soll.“

Die Frage sei laut Spahn, ob diese Menschen hungern müssten, wenn es die Tafel nicht gäbe. “Ich fände es nicht gut, wenn jemand den Eindruck erweckte, im deutschen Sozialsystem müsste man ohne Tafeln hungern. Sie sind eine gute, wichtige Einrichtung, für die ich dankbar bin.”

(lp)