ENTERTAINMENT
21/02/2018 19:57 CET | Aktualisiert 22/02/2018 08:23 CET

Shitstorm wegen freizügigen Kleids: So wütend reagiert Jennifer Lawrence

Die Schauspielerin sagt: "Ich bin extrem beleidigt."

Getty / facebook
Wütend: Jennifer Lawrence.
  • Ein Auftritt der Schauspielerin Jennifer Lawrence in London hat für eine Kontroverse gesorgt
  • In einem Facebook-Post rechnet Lawrence nun mit ihren Kritikern ab

Jennifer Lawrence musste sich einiges anhören. Am Dienstag hatte die Schauspielerin in London ihren neuen Film “Red Sparrow” vorgestellt und dabei ein tief ausgeschnittenes, schwarzes Kleid und High Heels getragen.

Für ein Foto stand Lawrence dabei auch für einige Minuten im Freien – bei eisigen Temperaturen um die null Grad. Ihre männlichen Kollegen trugen Mäntel und feste Schuhe.

Für viele Frauen ein Grund für Kritik.

“Ein trauriges und enthüllendes Bild”

Das Bild zeigte für sie einmal mehr den Sexismus in der Filmbranche. Enthüllungen über den Produzenten Harvey Weinstein haben Hollywood jüngst von seiner hässlichsten Seite gezeigt. Ihm werden Machtspiele, sexuelle Belästigung und Vergewaltigungen vorgeworfen.

Lawrences Auftritt belegte da für viele wieder einmal die sexistischen, männerdominierten Strukturen der Filmbranche.

► “Das zeigt nur das Diktat der Filmindustrie, dass eine Frau sexy sein muss, auch wenn es nicht angenehm ist”, schrieb etwa eine Twitter-Nutzerin.

► Die britische Journalistin Helen Lewis kommentierte das Bild mit den Worten: “Das ist so ein trauriges (und enthüllendes) Bild. Nicht nur, weil ich heute draußen war und es verdammt kalt war.”

Lawrence: “Ich bin extrem beleidigt”

Dieser Kritik ist Jennifer Lawrence selbst nun entgegengetreten – mit einer wütenden Botschaft auf Facebook. Die Debatte um ihr Kleid sei nicht nur ausgesprochen lächerlich – “ich bin extrem beleidigt”, schreibt sie.

Das Kleid von Versace sei wunderbar gewesen. Warum hätte sie es mit einem Schal verdecken sollen, fragt Lawrence rhetorisch. Sie sei insgesamt nur fünf Minuten im Freien gewesen.

► “Ich wäre mit diesem Kleid auch im Schnee gestanden, weil ich Mode liebe und das meine Wahl war”, betont sie.

Für Lawrence ist die Debatte um ihr freizügiges Kleid sexistisch. Die Diskussion habe nichts mit Feminismus zu tun.

Denn die Kritiker würden ihr unterstellen, so deutet sie an, dass sie keine freien Entscheidungen treffen würde. 

Kürzlich erst hatte die Schauspielerin ein Zeichen gegen Sexismus gesetzt: Bei den Bafta-Awards erschien sie aus Solidarität mit der “Time’s Up”-Initiative in Schwarz. 

 (sk)