NACHRICHTEN
11/04/2018 16:54 CEST

Jena: Arzt gibt 8-Jährigem Wundermittel – jetzt ermitteln die Behörden

Die Behandlung hätte das Leben des Jungen gefährden können.

Kontraste
Die Sendung "Kontraste" zeigte den Arzt aus Jena, der einer Mutter das Wundermittel verkaufen wollte. 
  • Ein Jenaer Arzt hat einem Jungen, der angeblich unter Autismus litt, ein ätzendes Mittel verschrieben
  • Nach einem TV-Beitrag ermitteln nun die Behörden gegen den Arzt

Von dieser Behandlungsmethode hört man leider immer wieder: Bleiche soll Autismus heilen. Dabei soll die ein Chlordioxid-Gemisch in Form eines Einlaufs verabreicht werden. Die Verfechter dieser Methode glauben, dass Würmer im Darm für die Erkrankung verantwortlich seien. 

Im Netz kursieren Bilder von Darmfetzen, die angeblich abgetötete Würmer sein sollen. Für Viele ist das der Beweis für den Erfolg der Therapie. 

Arzt aus Jena wollte Mutter Bleichmittel verkaufen

Das Politmagazin “Kontraste” berichtete über das Thema in einer Sendung, die letzten Donnerstag ausgestrahlt wurde. 

Für die Recherche besuchte eine Mutter mit ihrem achtjährigen Sohn die Praxis eines Arztes aus Jena, der dafür bekannt sein soll, das Bleichmittel zu verkaufen. Die Mutter sagte dem Arzt, dass ihr Kind Autismus habe.

Der Hausarzt zögerte nicht lange und erklärte ihr, dass sie ihren Sohn heilen könne. Und zwar mit dem Chlordioxid-Gemisch, das unter dem Namen MMS – Miracle Mineral Supplement – kursiert. Dieses solle sie ihm nun drei Monate verabreichen. “Damit wirst du gesund”, sagt der Arzt in dem Video zu dem Jungen.

Anschließend soll er der Mutter das Mittel verkauft und auf die Behörden geschimpft haben. 

Auf eine anschließend Konfrontation des Kamerateams mit der Frage, wieso er gesundheitsschädliche Behandlungen empfehle, blockt der Arzt nur ab. 

Nun ermitteln die Staatsanwaltschaft, die Ärztekammer und die Approbationsaufsicht gegen den Mann. 

(ks)