POLITIK
27/12/2017 06:14 CET | Aktualisiert 27/12/2017 06:23 CET

Jeder zweite Deutsche für vorzeitigen Abgang Merkels

Ist das die Merkel-Dämmerung?

Bloomberg via Getty Images
Zum Verzweifeln: Für Merkel wird es zunehmend unangenehm.

Die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung lassen den Rückhalt für Kanzlerin Angela Merkel in der Bevölkerung bröckeln.

Das ist passiert:

► Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur wünscht sich inzwischen fast jeder Zweite (47 Prozent), dass die CDU-Vorsitzende bei einer Wiederwahl zur Regierungschefin ihren Posten vor Ende der Wahlperiode 2021 räumt.

► Nur 36 Prozent wollen Merkel weitere vier Jahre im Amt sehen.

Darum ist es wichtig:

Die wachsende Skepsis an Merkel könnte direkten Einfluss auf die Regierungsbildung haben. Die Regierungsbildung wiederum auf Merkels Zukunft. Gelingt nicht bald die Formation einer stabilen Koalition könnte es für Merkel eng werden.

Nach interner Kritik und Kritik aus der SPD erhöht nun auch die FDP den Druck auf die CDU-Chefin. FDP-Vize Kubicki forderte die Union am Mittwoch zu einer personellen Erneuerung auf. Er will ein schwarz-gelbes Bündnis – ohne Merkel.

Was ihr noch wissen solltet:

Wer der CDU-Chefin nachfolgen könnte, zeichnet sich bislang noch nicht ab. Eine repräsentative Umfrage des Instituts Forsa verriet allerdings kürzlich, wen sich die Basis der CDU als Merkel-Nachfolger wünschen würde. 45 Prozent der CDU-Mitglieder halten die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer für geeignet, 43 Prozent Julia Klöckner. Erst auf dem dritten Platz folgt mit Jens Spahn (36 Prozent) ein Mann.

► Schwarz-Rot mit Merkel ist weiter möglich, eine Minderheitsregierung unter der CDU-Chefin wird unwahrscheinlicher. Ob Merkel sich bei Neuwahlen halten kann, ist zunehmend fraglich.