POLITIK
08/10/2018 17:41 CEST | Aktualisiert 09/10/2018 07:21 CEST

EU-Kommissionspräsident Juncker zieht mit Tanzeinlage über Theresa May her

Top-News To Go.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag auf dem Podium des Europäischen Ausschusses der Regionen über Großbritanniens Premierministerin Theresa May lustig gemacht.   

► Kurz nachdem Juncker die Bühne betrat, deutete er einen Tanz an. Damit imitierte er offensichtlich eine Einlage der britischen Regierungschefin in der vergangenen Woche.

► Der Hintergrund: May war bei ihrer Grundsatzrede auf dem Parteitag der Konservativen Partei zum Lied “Dancing Queen” von Abba tanzend auf die Bühne gegangen.

Was hinter Junckers Tanzeinlage noch stecken könnte:

Juncker, der sich bereits öfters über Europas Spitzenpolitiker lustig gemacht hat, spielt mit seiner an May erinnernde Tanzeinlage womöglich auch auf ihre Schwierigkeiten bei den gegenwärtigen Verhandlungen um den britischen EU-Aussteig an.

Schon zuvor hatte Junckers EU-Kollege Donald Tusk May verspottet. Der Präsident des Europäischen Rates veröffentlichte ein Foto von sich und May neben einem Kuchenstand. In der Bildunterschrift stand: “Vielleicht ein Stück Kuchen? Sorry, keine Kirschen.”

Damit verwies Tusk auf den seit Langem von Brüssel erhobenen Vorwurf, dass London versuche, sich die Sahnestücke einer EU-Mitgliedschaft vor dem Brexit herauszupicken (Englisch “cherry picking”).

Was das größte Problem zwischen der EU und Großbritannien ist:

Großbritannien verlässt Ende März 2019 den Staatenbund, doch noch immer haben sich Brüssel und London auf keine Regeln Zeit nach dem EU-Ausstieg geeinigt. Der Druck auf May und die Angst vor einem harten Brexit steigen von Tag zu Tag. 

Als dickster Brocken in den festgefahrenen Verhandlungen gilt die Frage zur künftigen Grenze zwischen EU-Mitglied Irland und Nordirland.  

Immerhin: Juncker sah zuletzt Fortschritte bei den Verhandlungen. Ob die Brexit-Gespräche jedoch schon im Oktober abgeschlossen werden könnten, sei noch nicht absehbar. “Wenn nicht, dann machen wir das im November”, sagte Juncker.

Mit Material von dpa.