ENTERTAINMENT
17/04/2018 06:44 CEST | Aktualisiert 17/04/2018 09:35 CEST

"WWM": Jauch packt Zettel aus – und führt damit Mathe-Lehrer vor

"Eine absolute Null": Günther Jauch kommt bei "Wer wird Millionär" sofort zu den Schwächen.

  • “WWM”: Günter Jauch hat sich in einer Spezial-Folge Lehrer vorgenommen
  • Einen Kandidaten führte er mit einer Klausur vor
  • Oben im Video: “Wer wird Millionär”-Kandidatin entlarvt, wie Jauch trickst

“Speziell in Mathe sollen Sie ja eine absolute Null gewesen sein.” Das hatte gesessen. Denn das Urteil des RTL-Quizmasters Günther Jauch galt ausgerechnet einem Mathe-Lehrer.

Im “Lehrer-Special” von “Wer wird Millionär” schaffte es am Montagabend der junge Mathematik-Lehrer Alexander Schwarz auf den Quizstuhl. Der jubelte bereits über seinen Erfolg in der Quali-Runde lautstark.

“Entschuldigung für den Schrei”, sagte Schwarz später. Jauch verübelte es dem Referendar nicht – zunächst jedenfalls. Im weiteren Verlauf der Sendung nahm er das vermeintliche Mathe-Ass aber doch ganz schön in die Mangel. 

Alexander Schwarz: “Das fängt ja gut an.”

Schon bei der 1000-Euro-Frage wurde es brenzlig. Jauch wollte wissen: “Was findet sich in vielen Haushalten, wenn auch nicht unbedingt im Nähkörbchen?” 

Schwarz hatte keine Ahnung – und Jauch lästerte: “Na, das fängt ja gut an.”

93 Prozent des Publikums wussten es: der Küchengarn.

Günther Jauch: “Himmelswillen”

Jauch hatte seine Hausaufgaben indes gemacht. Er wusste, dass der Mathe-Lehrer früher ein wahres Mathe-Problemkind war.

“Irgendeine Klausur mit einer Fünf haben Sie sogar dabei, oder?”, fragte Jauch. Und Schwarz zeigte ihm die vielleicht größte Fehlleistung seiner Schullaufbahn. “Da hätte ich schon im Schriftbild einiges abgezogen”, sagte Jauch beim Durchblättern.

Besser wurde es nicht. “Himmelswillen”, klagte der Quizmaster. “Folgefehler – und alles so schön mit Rot.”

16.000 Euro für den Mathe-Loser

Die Zuschauer bekamen das Drama zu sehen: Rotstift, wohin das Auge reicht. 

Irgendwann fasste sich Jauch an den Kopf. “Scheitelpunkt war nicht gefragt, sondern Schnittpunkt.” “Dumm von mir”, musste der Kandidat zugeben.

Weniger dumm: Am Ende nahm der junge Lehrer zumindest 16.000 Euro mit.

(ll)