NACHRICHTEN
13/03/2018 10:40 CET | Aktualisiert 13/03/2018 15:53 CET

Japan: Arbeiter machen bei Renovierungen schrecklichen Fund in Gläsern

Die Eigentümerin des Hauses informierte sofort die Polizei.

  • In einem Haus in Tokio haben Kammerjäger einen schrecklichen Fund gemacht
  • Wie eine japanische Zeitung berichtet, entdeckten die Männer sieben Föten in Gläsern
  • Im Video oben: Zwei Freunde gehen in ein verlassenes Haus - was sie an den Wänden sehen, lässt sie erschaudern

Als Kammerjäger rechnet man bei der Arbeit sicherlich mit einigen Horror-Entdeckungen.

Doch was Männer bei der Beseitigung von Ungeziefer in Tokio entdeckt haben, dürfte sie in Angst und Schrecken versetzt haben: Unter dem Boden eines leerstehenden Hauses fanden sie sieben in Formalin eingelegte Föten. 

► Bei den in Gläsern aufbewahrten Föten soll es sich um Totgeburten und abgetriebene Föten handeln. 

Polizei geht nicht von einem Verbrechen aus

Wie die japanische Zeitung “Nihon Keizai Shimbun” am Dienstag berichtete, habe in dem 80 Jahre alten Haus früher ein Geburtshelfer gewohnt.

Mehr zum Thema: Hebamme: Ich bringe Babys in Krisengebieten zur Welt

Die Polizei gehe dementsprechend auch nicht von einem Verbrechen aus, hieß es in dem Zeitungsbericht.

Eine Frau hatte das Haus kürzlich gekauft und es renovieren lassen. Die mit den Arbeiten beauftragte Firma sei beim Vernichten von Ungeziefer auf die Gläser gestoßen. Daraufhin habe die Käuferin des Hauses die Polizei informiert.