NACHRICHTEN
04/03/2018 16:25 CET

Italien-Wahl im Live-Stream: Hochrechnung online sehen, so geht's

Italien wählt am Sonntag sein neues Parlament.

  • Berlusconi-Bündnis liegt in den Umfragen vorne
  • Die Wahllokale schließen um 23 Uhr
  • Das Video zeigt, wie ihr die Nachrichtensender online sehen könnt

Italien-Wahl im Live-Stream: Nach einem turbulenten Wahlkampf entscheiden die Italiener am Sonntag über ein neues Parlament. Rechtspopulistische und europakritische Parteien dürften nach letzten Umfragen starken Zulauf bekommen.

Allerdings wird ein unklares Ergebnis ohne eindeutigen Gewinner erwartet. Somit droht der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft wieder mal der Stillstand. Bis zum Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 19,3 Prozent – traditionell wird in Italien aber erst spät gewählt.

Denn die rund 46 Millionen Wahlberechtigten in Italien können noch bis 23 Uhr ihre Stimme abgeben. Etwa 4,2 Millionen Auslandsitaliener mussten vorher abstimmen.

Parlamentswahl in Italien: Diese Sender informieren euch

In Deutschland informiert der öffentlich-rechtliche Nachrichtensender Phoenix ab 17 Uhr in der Sendung “vor Ort” etwas mehr als Stunde lang über die Wahl in Italien. Um 23 Uhr schaltet der Sender wieder nach Rom: Dann schließen die Wahllokale.

Phoenix im Live-Stream

Der Privatsender ntv bringt ab 23 Uhr Nachrichten. Es erscheint naheliegend, dass dann auch über Italien gesprochen wird.

ntv im Live-Stream

Ein offizielles Ergebnis wird erst am Montagvormittag erwartet.

Das sagen die Umfragen

In Umfragen lag das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi vorne, wobei vor allem die ausländerfeindliche Partei Lega punkten dürfte.

Berlusconi darf nach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung selbst nicht kandidieren und hat den derzeitigen EU-Parlamentspräsidenten Antonio Tajani ins Rennen geschickt.

Mehr zum Thema: Wie sich Berlusconi zurück auf die politische Bühne gemogelt hat

Stärkste Einzelpartei ist nach allen Umfragen die Fünf-Sterne-Protestbewegung mit ihrem Spitzenkandidaten Luigi Di Maio, die vor allem für Oppositionspolitik steht.

Den regierenden Sozialdemokraten von Ministerpräsident Paolo Gentiloni und Parteichef Matteo Renzi droht wie in anderen europäischen Ländern ein Debakel.

Kompliziertes neues Wahlsystem – ein Problem?

Die Wahllokale öffneten um 7.00 Uhr morgens. In Wahlkreisen wie zum Beispiel in Palermo gab es eine Panne mit den Stimmzetteln, weshalb die Lokale dort erst verspätet öffnen konnten. 

► Das komplizierte neue Wahlsystem und ein neues Sicherheitssystem gegen Betrug machten allerdings vielen Wählern das Leben schwer. In verschiedenen Städten, darunter Rom, bildeten sich lange Schlangen vor Wahllokalen.

“Wir mussten eine Stunde warten, bei früheren Wahlen hat das maximal 15 Minuten gedauert”, schimpften Wähler. 

DriveNow-Angebot für HuffPost-Leser:

Wer sich noch bis 4. März bei dem Carsharing-Dienst von BMW, Mini und Sixt für 4,99 Euro (statt 29 Euro) registriert, erhält dazu 30 Freiminuten.

Jetzt hier registrieren und für nur 4,99 Euro bei DriveNow anmelden