NACHRICHTEN
09/09/2018 09:44 CEST

Irritation um "Tod" der Queen: Schottischer Bezirk verschickt Trauer-Pakete

Darin sind unter anderem Fotos und eine Vase für Trauerblumen.

Max Mumby/Indigo via Getty Images
Nanu? Geschäfte und Community-Center in Schottland bekamen auf einmal Trauerpakete geschickt. 
  • Der Gemeinderat der schottischen Highlands hat Trauerpakete in Vorbereitung auf den Tod der Queen, von Prinz Charles und Prinz Philipp verschickt.
  • Dabei erfreuen sich alle drei bester Gesundheit. 

Auf den Tod eines Adelsmitglieds kann man gar nicht gut genug vorbereitet sein. Dieser Meinung ist offenbar der Gemeinderat in den schottischen Highlands. 

Der Highland Council hat Trauerpakete für den Tod der Queen, von Prinz Charles und Prinz Philip an Geschäfte und Community-Center verschickt, wie die britische Tageszeitung “Daily Mail” berichtet. 

Darin enthalten: Gerahmte und mit schwarzen Trauerschleifen versehene Fotografien der Royals, eine schwarze Tischdecke, eine Blumenvase und ein Kondolenzbuch für Trauerbekundungen. 

Auch eine Schritt-für-Schritt Anleitung für den Gebrauch der Trauergegenstände sei in dem Paket enthalten. 

Expertin: “Bizarr und sinnlos” 

Die Adelsexpertin und Biographin Penny Junor sagte der Zeitung, dieses Verhalten sei bizarr und sinnlos. Prinz Charles sei schließlich noch nicht einmal 70. 

“Die Queen sollte eine Entschuldigung bekommen und derjenige, der dafür verantwortlich ist, sollte sich einen neuen Job suchen”, sagte sie.

Eine Sprecherin des Highland Stadtrats bestätigte, dass die Pakete zu Community-Centern geschickt worden waren. Damit habe man angeblich nur Anweisungen der “Convention of Scottish Local Authorities” (COSLA) erfüllt. 

(lp)