NACHRICHTEN
05/03/2018 16:24 CET | Aktualisiert 05/03/2018 17:41 CET

Trotz Handy-Verbot: So feiert sich ein inhaftierter Kinder-Mörder auf Instagram

Die Fotos hätten gar nicht im Netz auftauchen dürfen.

Screenshot
Joseph Chin sitzt seit zehn Jahren wegen Mordes in einem britischen Gefängnis
  • In Großbritannien hat ein kurzzeitig aufgetauchter Account auf Instagram für Aufruhr gesorgt
  • Der Kindermörder Joseph Chin feierte auf dort geposteten Fotos sein Leben im Gefängnis – obwohl er dort nicht einmal ein Handy haben dürfte 

Vor zehn Jahren sticht der Brite Joseph Chin einem 14-jährigen Teenager viermal in den Rücken. Er begründet seine Tat später damit, dass der Junge ihn und seine Freunde “falsch angeguckt” habe. 

Chin musste für sein brutales Verbrechen zwölf Jahre ins Gefängnis. Wie die britische Zeitung “Mirror” berichtet, hat der Mörder sich von dort nun offenbar per Instagram gemeldet – trotz Handyverbots

Drogen und Machosprüche auf Instagram

Der “Mirror” hat Screenshots des mittlerweile bereits wieder gelöschten Profils von Chin gemacht.

► Auf den Posts, die dort von dem Verbrecher zu sehen sind, feiert er sich für seine Muskeln und seinen neuen Haarschnitt, aber auch für seinen Drogenkonsum.

In einem Video soll Chin zu sehen sein, wie er zum Song “Happy Birthday” tanzt. Ein weiteres Foto, welches das Boulevardblatt “The Sun” veröffentlichte, zeigt den Gefängnisinsassen mit einer Sturmhaube.

Darunter schreibt Chin: “Kein Gesicht, keine Beweise. Wenn ich losballere, wird es keiner wissen.” 

Mehr zum Thema: Briten posten Whirlpool-Foto – es überführt sie eines Verbrechens

Mörder droht längere Haftstrafe

Im C Highpoint Gefängnis in Suffolk sind laut “Mirror” Handys eigentlich verboten. Ein Sprecher des Gefängnisses sagte der Zeitung über die Fotos von Chin: “Dieses Verhalten ist absolut inakzeptabel.” 

► Dem verurteilten Mörder drohe nun eine Verlängerung der Haftstrafe. 

 

(ujo)